Rathaus in Pottenstein wieder eröffnet

In Rekordzeit von sieben Monaten wurde in Pottenstein das Rathaus neu gestaltet. Ein Lift sorgt nun für einen barrierefreien Zugang zu den Amtsräumen im Ort.

Erstellt am 01. November 2020 | 04:33
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7964852_bad44bk_trierathausmaske_2sp.jpg
Großer Andrang zur Eröffnung mit Masken.
Foto: Holzinger.Presse

Ziel war es, zeitgemäße, helle, freundliche Büros zu gestalten und mit Einbau eines Lifts einen barrierefreien Zugang zu gewährleisten.

Während die Mitarbeiter in dieser Zeit in einem Containerdorf untergebracht waren, waren die beteiligten Firmen, zum größten Teil aus Pottenstein, dem Tal oder der näheren Umgebung, mit großer Motivation am Werken.

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen 1.250.000 Euro. Geplant und geleitet wurde es von Architekt Michael Maurer. Corona-bedingt fand die Eröffnung auf drei Etappen statt.

440_0008_7964881_bad44bk_triesrathausvzbg.jpg
Vize a.D. Reinhard Datler mit Maske – so wie alle Besucher – bei der Eröffnung des Rathauses in Pottenstein.
Holzinger.Presse

Mit VP-Landesrat Martin Eichtinger und Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner fand der Auftakt statt. Während die Gemeinde aufgrund der guten finanziellen Entwicklung 300.000 Eigenmitteln beisteuern konnte, bedankte sich Bürgermeister Daniel Pongratz, SPÖ, beim Land NÖ für die Gewährung einer Förderung in Höhe von 400.000 Euro. Der Rest wurde durch die Aufnahme von Darlehen finanziert. Weitere Dankesworte gingen an die beteiligten Firmen für ihren großen Einsatz sowie an die Mitarbeiter der Gemeinde für die Leistungen während der Umsiedlungs- und Rückübersiedlungszeit. Pongratz erklärte: „Während der größten Krise unseres Landes freue ich mich sehr, dass wir dieses Projekt realisieren konnten und dadurch auch die Wirtschaft beleben konnten. Während das Land ein starker Partner an unserer Seite ist, haben wir gezeigt, dass wir Gemeinden ein starker Partner an der Seite unserer Firmen und ein großer Wirtschaftsmotor in diesem Land sind und viel dazu beitragen, dass die Wertschöpfung auch hier bei uns im Tal bleibt“.

Eichtinger zeigte sich beim Rundgang sehr beeindruckt. Er gratulierte dem gesamten Team zu diesem gelungenen Projekt.