Übergabe von Alt an Jung: FF-Wahlen im Bezirk Baden

Bei den FF-Wahlen 2021 wird es in einigen Wehren zum Generationenwechsel kommen.

Stephanie Pirkfellner Erstellt am 30. Dezember 2020 | 04:00
440_0008_8002303_bad53darueber_titel.jpg
Schwarze Rauchschwaden erwartetendie Feuerwehreinsatzkräfte aus dem Bezirk Baden bei dieser groß angelegten Einsatzübung aus dem Jahr 2019.
Foto: David Steiner

Im Jänner werden rund 4.700 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk Baden ihre Kommandanten und Stellvertreter für die nächste, fünfjährige Periode wählen.

Der Fahrplan (siehe auch Seite 5) für die Wahlen ist im NÖ Feuerwehrgesetz geregelt. Bis spätestens 31. Jänner müssen die örtlichen Feuerwehrkommandanten und ihre Stellvertreter gewählt werden.

„Nach 25 Jahren ist es Zeit die Verantwortung in jüngere Hände zu legen.“ Walter Moser, Kommandant der FF Weigelsdorf

Wahlberechtigt sind alle aktiven Feuerwehr-Mitglieder ab dem vollendeten 15. Lebensjahr und Reservisten. Wie im Einsatz tragen die jungen Feuerwehrmänner und -frauen damit auch bei der Wahl bereits eine gewisse Verantwortung.

Zwischen 15. Februar und 15. März wählen die neu gewählten Kommandanten und erste Stellvertreter das Bezirksfeuerwehrkommando. Anschließend werden die Abschnitts- und Unterabschnittskommandos von den zugehörigen Feuerwehrkommandanten gewählt. Um in der Covid-19-Pandemie sichere Wahlen abhalten zu können, musste im Vorfeld das NÖ Feuerwehrgesetz im NÖ Landtag abgeändert werden. „Wichtigster Punkt ist eine Ausnahmebestimmung, die ermöglicht, dass Wahlen sukzessive in einem gewissen Zeitrahmen durchgeführt werden und die Wahlberechtigten sich nicht gleichzeitig versammeln, müssen“, erklärt Bezirksfeuerwehrkommandant Anton Kerschbaumer. Die Ausnahmebestimmung gelte aber nur für die Wahlen 2021.

Üblicherweise würden Wahlen „unmittelbar und direkt“ in einer Wahlversammlung aller wahlberechtigten Mitglieder stattfinden, wo mehr als die Hälfte anwesend sein müsste, damit die Beschlussfähigkeit gegeben ist, erklärt der Bezirksfeuerwehrkommandant.

Kerschbaumer wird sich erneut der Wahl des Bezirksfeuerwehrkommandanten stellen. „Ich habe vor, noch eine Periode zu machen. Das habe ich meinen Kameraden auch mitgeteilt“, berichtet er. Gegenkandidaten gebe es seines Wissens noch keinen. „Das ist aber nur eine Momentaufnahme. Wahlvorschläge können bis eine Woche vor dem Wahltermin eingebracht werden“, erklärt der Bezirksfeuerwehrkommandant.

Auf Abschnittsebene werden Feuerwehren aus Traiskirchen einen neuen Abschnitt bilden, dessen Kommando noch gewählt werden muss. „Das bringt strukturmäßige Erleichterungen für die Feuerwehren“, erklärt Kerschbaumer.

In Weigelsdorf steht bereits fest, dass es nach den Wahlen einen neuen Kommandanten geben wird. Nach zehn Jahren als Kommandant-Stellvertreter und 15 Jahren als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Weigelsdorf wird der 61-jährige Walter Moser nicht mehr bei den Wahlen antreten. „Nach 25 Jahren ist es Zeit, die Verantwortung in jüngere Hände zu legen“, meint der Kommandant, der gleichzeitig auch seine Funktion als stellvertretender Abschnittsfeuerwehrkommandant zurücklegen wird. Unter Moser wurde nicht nur die Feuerwehr auf neuesten technischen Stand gebracht, sondern auch ein neues und modernes Feuerwehrhaus errichtet. In Klausen-Leopoldsdorf muss Kommandant Johann Strutzenberger altersbedingt aufhören, er wurde im Dezember 65 Jahre alt. Statt ihm wird sein bisheriger Stellvertreter Stefan Maier bei der Wahl zum Feuerwehrkommandanten kandidieren.

Auch in Groisbach (Gemeinde Alland) wird Feuerwehrkommandant Wilhelm Babanits beim Wahltermin am 22. Jänner sein Amt niederlegen und an die nächste Generation übergeben.

In Alland wird sich Feuerwehrkommandant Hannes Hofstätter wieder der Wahl stellen. In Heiligenkreuz kandidiert Kommandant Christof Schöny erneut. Andere Kommandos geben sich in Bezug auf die Frage personeller Änderungen vor den FF-Wahlen noch zurückhaltend.

Umfrage beendet

  • Habt ihr gute Vorsätze für das neue Jahr gefasst?