Gericht erklärte im Fall Sofia Nichtzuständigkeit

Erstellt am 07. Dezember 2013 | 11:09
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Weiter Bangen heißt es im grenzüberschreitenden Sorgerechtsstreit um die siebenjährige Sofia aus Baden.
Werbung

Das Gericht in Treviso hat sich für die Aufschiebung der Rückführung nicht zuständig erklärt, bestätigte die Anwältin der Mutter, Astrid Wagner, Medienberichte am Samstag. Demnach wird das Gericht in Venedig im Jänner darüber entscheiden.

"Ich bin guter Dinge, weil jetzt mehr Zeit vergeht"

"Ich habe ein Fax von unserer italienischen Anwältin erhalten, dass es ein Unzuständigkeitsurteil in Treviso gegeben hat", so Wagner. Das Gericht in Venedig war bisher nur für die Klärung der Obsorgefrage zuständig.

"Ich bin guter Dinge, weil jetzt mehr Zeit vergeht und das Kind bereits ein halbes Jahr in der Schule ist", sagte die Anwältin. Zu erwarten sei nun bestenfalls eine neuerliche Aufschiebung der Rückführung, schlimmstenfalls könne sich der Sorgerechtsstreit aber bis zur Volljährigkeit des Mädchens hin ziehen.

Eine Exekution der Rückführung der Siebenjährigen zu ihrem Vater nach Italien kann sich Anwältin Astrid Wagner immer weniger vorstellen, solange nicht die Obsorge geklärt ist.

Trennung 2008, Flucht nach Österreich, Abholung im Juli 2013 verhindert

Trotzdem sei man für alles gerüstet. Wie schon für die Verhandlung in Treviso, könne man auch eine Beschwerde gegen Italien beim Europäischen Gerichtshof einbringen, sollte sich das Gericht in Venedig doch für eine Rückführung entscheiden.

Das Sorgerecht für Sofia wurde dem italienischen Vater in sämtlichen Instanzen auch auf europäischer Ebene zugesprochen.

Die Eltern hatten mit der Kleinen bis Jänner 2008 in Norditalien zusammengelebt, als es zur Trennung kam. Kurz darauf flüchtete die Mutter mit dem Kind in ihre Heimat Österreich, angeblich vor ihrem gewalttätigen Lebensgefährten.

Am 24. Juli dieses Jahres hätte das Mädchen von zu Hause abgeholt werden sollen, um zu dem Italiener gebracht zu werden. Der gerichtliche Vollzug war jedoch nicht möglich, da die Mutter mit ihrer Tochter, wie sich später herausstellte, in Spanien untertauchte.

Werbung