Baden: Wartehaus-Randalierer mit Video überführt. 21-Jähriger beschädigte Wartehäuschen der Badner Bahn. Überwachungsvideo entlarvte ihn.

Von Brigitte Steinbock. Erstellt am 20. Juni 2020 (05:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Ein 21-jähriger Burgenländer hat am 3. Jänner frühmorgens die Scheiben eines Wartehäuschens der Badener Bahn durch Tritte und Steinwürfe beschädigt. Jetzt stand er deswegen vor Gericht.

Der junge Mann gab an, mit einem Freund am Hauptbahnhof in Wien mehrere Flaschen Wein geleert zu haben. Bei der Heimfahrt im Zug habe er „aus Spaß“ gegen die Scheibe vor dem Feuermelder geschlagen. Als diese kaputt ging, verletzte er sich an der Hand. „Die Rettung kam und brachte mich ins Badener Spital.“ Danach sei er gegangen. Zuerst erklärte er vor Gericht, dass er gar nicht bei diesem Wartehäuschen war. Allerdings gibt es einen Polizeibericht, weil er dort randaliert hat und ein Überwachungsvideo zeigt sowohl die Beschädigungen als auch ihn recht deutlich. Da meinte der Angeklagte, dass er sich nicht mehr so genau an den Abend erinnern könne.

Der 21-Jährige hat bereits zwei Vorstrafen und wurde – nicht rechtskräftig – wegen schwerer Sachbeschädigung zu neun Monaten Haft, davon sechs Monate bedingt verurteilt. Außerdem muss er den Schaden von 7.000 Euro bei der Wiener Lokalbahnen GmbH. zahlen.