Traiskirchen: 10 Monate für Autozerkratzer

Erstellt am 01. April 2022 | 05:05
Lesezeit: 2 Min
Symbolbild Gerichtssaal
Symbolbild Gerichtssaal
Foto: shutterstock.com/Nirat.pix
Täter gab Depressionen und Alkohol als Motive an.
Werbung

Weil er im August und September 2021 rund 90 teure Pkw beschädigte, stand ein 32-jähriger Mann nun vor Gericht. Bei den noblen Autos wurden Embleme wie zum Beispiel der Mercedes-Stern, abgerissen oder die Motorhauben mit dem „Anarchisten-Stern“ zerkratzt, die NÖN berichtete. Der Angeklagte gab an, unter Depressionen zu leiden und bei den Taten schwer betrunken gewesen zu sein. Er habe das „antikapitalistische Motiv“ zerkratzt, weil er von den „gesellschaftlichen Fehlentwicklungen“ enttäuscht war. Dabei entstand ein Schaden von rund 100.000 Euro.

Der Mann kam der Weisung zur Therapie gleich nach der U-Haft nach und versicherte glaubhaft, dass diese ihm gut tue. „Ich habe aufgehört zu trinken, denn nüchtern hätte ich so etwas nie gemacht.“ Er wurde, nicht rechtskräftig, zu zehn Monaten bedingt verurteilt und muss den Schaden wieder gut machen. Beim Prozess schlossen sich fast fünfzig Geschädigte mit ihren Kosten an, der Rest wurde auf den Zivilrechtsweg verwiesen.

Werbung