Rosen bringen Würze in Küche mit "Fairer Gemeinde Baden"

Frauenpower brachte neues Projekt zur geschmacklichen Vollendung.

Erstellt am 05. Dezember 2021 | 05:23
Lesezeit: 1 Min
bad-rosenbringenwürze
Grafikerin Irina Hufnagl, Helga Krismer, Gerti Jaksch-Fliegenschnee und Nicole Seiler von der „Flotten Lotte“.
 
Foto: Jandrinitsch

Aus einer Idee von Vizebürgermeisterin Helga Krismer, Grüne, im Rahmen der Arbeitsgruppe „Faire Gemeinde Baden“ wurden eine pikante Rosengewürzmühle und ein süßer Rosenstreuer. Und das mit tatkräftiger weiblicher Unterstützung, so engagierte sich Nicole Seiler von der Kochwerkstatt „Flotte Lotte“ für das Projekt und steuerte die entsprechenden Rezeptideen bei, im Weltladen von Gerti Jaksch-Fliegenschnee sind die Gewürzmischungen bis dato exklusiv zu erwerben und die Badener Grafikerin Irina Hufnagl kreierte das Design der Verpackung, sprich die Streueretiketten.

„Die Rose und Baden, das gehört einfach zusammen.“ Vizebürgermeisterin Helga Krismer

Krismer sagt über die Grundidee: „Die Rose und Baden, das gehört einfach zusammen. Ich denke dabei aber nicht an die Edelrosen aus dem Rosarium im Kurpark, sondern an unsere Wildrosen. Auch die gilt es, in Szene zu setzen.“

Anzeige

Für die Gewürzmischung wurden aber spezielle Rosen aus der Steiermark bezogen, die eigens für Esskreationen gezüchtet werden. Wichtig war es der Arbeitsgemeinschaft, „nicht zu sehr in die orientalische Geschmacksrichtung zu gehen. Wir wollten eine eigene Note zur Geltung bringen“, sagt Nicole Seiler. Verwendet wurden ausschließlich regionale Produkte, wie österreichischer biologischer Rübenzucker, Pfeffer, Lorbeerblätter und die steirischen Rosen.