Kurpark Baden: Reha-Betrieb ist wieder gestartet

Erstellt am 17. April 2020 | 05:34
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7851959_bad16af_klinikumamkurark.jpg
Das Klinikum am Kurpark Baden ist nach zwei Wochen Pause für Patienten wieder geöffnet. Ab wann und in welcher Form Besuche wieder möglich sein werden, steht aber noch nicht fest.
Foto: Kurt Patzak
Klinikum am Kurpark Baden wieder für Patienten mit akutem Rehabedarf geöffnet. Bestmöglicher Schutz für Patienten und Personal steht dabei im Mittelpunkt.
Werbung
Anzeige

Das Klinikum am Kurpark Baden, Kompetenzzentrum für stationäre medizinische Rehabilitation und Anschlussheilverfahren bei orthopädischen und rheumatischen Erkrankungen, nahm am 14. April seinen Betrieb wieder auf.

„Wie in der behördlichen Verordnung vorgesehen, werden wir im Moment nur jene Fälle behandeln, bei denen die Anschlussheilverfahren unbedingt nötig sind“, erklärt Primar Christian Wiederer. Für den Ärztlichen Direktor der Klinik stellt die Wiederaufnahme des Betriebs für Patienten mit Akutbedarf einen notwendigen Schritt dar. „Hier geht es um dringende professionale medizinischtherapeutische Unterstützung, mit der Funktionalitäten aufrechterhalten und die Selbständigkeit sowie Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden können“, erklärt er.

Christian Köck, zuständiger Geschäftsführer der Klinikum Austria Gruppe, weist auf die große Nachfrage hin. „Viele Patienten haben uns in den vergangenen Tagen kontaktiert und fordern die ihnen zugesagten Rehaleistungen auch ein. Wir wollen hier klar unsere Verantwortung wahrnehmen und einen Beitrag leisten, dass möglichst alle Betroffenen gut durch die Krise kommen.“

Umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen werden in der Klinik getroffen, um mögliche Ansteckungen mit dem Coronavirus zu verhindern. So werden Gesundheitschecks bei allen neuen Patienten durchgeführt. „Für unsere Mitarbeiter stellen wir Schutzkleidung und Schutzmasken zur Verfügung, um das Risiko einzudämmen. Auch Schulungen zum Thema Hygiene gehören zum Alltag“, informiert der Kaufmännische Direktor Georg Kiefer und ergänzt: „Aufrecht bleibt das Besuchsverbot.“

Werbung