Wohnhausbrand: Bewohner retten sich in letzter Sekunde ins Freie

Eine dreiköpfige Familie ist Montagfrüh in Möllersdorf (Stadtgemeinde Traiskirchen, Bezirk Baden) aus einem brennenden Wohnhaus geflüchtet. Ein Mann und seine Frau brachten sich samt Kleinkind nach Angaben des Bezirksfeuerwehrkommandos Baden "regelrecht in letzter Sekunde" in Sicherheit. 90 Helfer standen über mehrere Stunden hinweg im Einsatz, das Objekt brannte beinahe völlig aus.

Erstellt am 27. Dezember 2021 | 15:35
Lesezeit: 2 Min

Feuerwehrangaben zufolge waren die drei Personen nur mit Schlafgewand bekleidet. Die Familie wurde daher bis zum Eintreffen der Rettungskräfte in einem Einsatzfahrzeug untergebracht.

Es wurden drei Feuerwehren alarmiert - Traiskirchen-Stadt, Möllersdorf und Wienersdorf sowie wegen Einsatzgröße später noch der Atemluftcontainer der FF Baden Weikersdorf angefordert. Unter Mithilfe des Arbeiter Samariterbund Traiskirchen - Trumau, der Polizei und der Feuerwehren konnte nach knapp 3 Stunden der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Die Helfer gingen im Außen- und Innenangriff gegen die Flammen vor. Mehrere Löschleitungen standen zur Verfügung. Dennoch entstand erheblicher Schaden, u.a. auch am Obergeschoß und dem Dachstuhl.

Die drei Bewohner wurden mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Samariterbund Traiskirchen-Trumau zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht.

"Die Freiwillige Feuerwehr Möllersdorf bedankt sich bei allen eingesetzten Kräften der Feuerwehren Traiskirchen-Stadt und Wienersdorf, sowie beim ASB-Traiskirchen und der Exekutive für die gute Zusammenarbeit", heißt es auf der Facebookseite der Möllersdorfer Wehr, die alleine mit 40 Einsatzkräften dabei war. Insgesamt standen 4 Freiwillige Feuerwehren mit knapp 90 Feuerwehrleuten über mehrere Stunden im Einsatz.

Die Brandursache ist noch Gegenstand der Ermittlungen des Landeskriminalamtes Niederösterreich.