Leobersdorf beim „Entente Florale Europe“ ausgezeichnet. Leobersdorf wurde beim europäischen Wettbewerb „Entente Florale Europe“ mit der höchsten Auszeichnung bedacht.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. Oktober 2019 (03:33)
Husar
Der Einsatz hat sich gelohnt: Der Jubel über die goldene Auszeichnung Leobersdorfs bei der „Entente Florale 2019“ kannte fast keine Grenzen.

Mit Gold als höchstmögliche Auszeichnung wurde die Marktgemeinde in Haus im Ennstal für ihre Leistungen auf den Gebieten Umwelt, Energie, Nachhaltigkeit und Lebensqualität im Rahmen des Nachhaltigkeitswettbewerb „Entente Florale Europe“ geehrt und spielt damit in einer Liga mit Städten wie Wien, Edinburgh oder Dresden.

Bürgermeister Andreas Ramharter (Zukunft Leobersdorf) merkte stolz an: „Diese europäische Gold-Auszeichnung bestätigt eindrucksvoll, dass in unserer modernen und lebendigen Gemeinde nicht nur gearbeitet, sondern vor allem auch ganz hervorragend gelebt werden kann.“ Insgesamt nahmen europaweit 14 Städte und Dörfer an dem Bewerb teil. Anfang Juli nahm die elfköpfige Jury Leobersdorf genau unter die Lupe. Leobersdorfer Vereine, Fachleute, Privatpersonen und auch Gemeindevertreter präsentierten den Jury-Mitgliedern Wissenswertes zu Projekten in der Gemeinde.

So erfuhr die internationale Delegation alles über Leobersdorfs riesigen Generationenpark, den preisgekrönten Shared Space und Rathausplatz im Ortszentrum oder auch die Nutzung erneuerbarer Energien, sowie die Landschafts-Besonderheiten mit Triesting und Trockenrasen am Lindenberg.