Fahrpläne in Bad Vöslau erregen Kritik

Erstellt am 11. September 2020 | 04:09
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bus Busfahrer Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Africa Studio
Grüne wünschen sich transparente Information über neue Routen und Busse.
Werbung

Seit Ende August gibt es bei den Fahrplänen des Verkehrsbund Ost Region (VOR) Änderungen bei Routenführungen. „Dies ist prinzipiell auch für Bad Vöslau sehr erfreulich, zumal damit wesentliche Verbesserungen verbunden sind und langjährige Forderungen von Benutzern erfüllt wurden. Diese Verbesserungen wurden in Arbeitsgruppen unter maßgeblicher grüner Beteiligung erreicht“, meint der Grüne Stadtrat Ernst Tiefengraber. Er vermisst jedoch die versprochene Informationsoffensive im Vorfeld um die Neuerungen rechtzeitig und verständlich für alle Öffi-Nutzer zu kommunizieren.

„Stattdessen sind diese Änderungen weitgehend ohne zielführende Informationen in Kraft getreten und erregen derzeit viel Unmut aufgrund der für viele Nutzer unklaren Situation. Während jeder neue Autobahnkilometer mit Blasmusik, Freibier und Würsteln zelebriert wird und wochenlang durch die Medien geistert, geht eine völlige Neustrukturierung und Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs ohne Publikumsbeteiligung über die Bühne“, kritisiert Tiefengraber.

VOR-Presssprecher Georg Huemer kann das nicht nachvollziehen. Die Ausschreibung sei „von einer massiven Kommunikationskampagne“ begleitet gewesen. Einzig die Fahrplanaushänge an den Haltestellen würden noch nicht alle umgestellt sein. Er bitte Fahrgäste, unbedingt ihre Verbindungen über die Routingservices zu checken, etwa unter AnachB.vor.at

Werbung