Grünes Mittelmaß reicht für 2. Mandat

Erstellt am 30. September 2013 | 09:17
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 3749
Foto: NOEN
Wahlergebnis / Bezirk Baden leicht unter bundesweitem Durchschnitt. Aber zwei Mandatare: Brosz und Mückstein.
Werbung
Von Sonja Pohl

BEZIRK BADEN / Jede Menge Grund zur Freude für die Grünen des Bezirks Baden. Auch wenn man mit dem Ergebnis am Wahlsonntag knapp unter dem bundesweiten Durchschnitt blieb, darf der Bezirk in den kommenden fünf Jahren zwei Grüne Vertreter in den Nationalrat schicken.

„Das freut uns als Bezirksgruppe sehr, zumal es das beste Wahlergebnis ist, das die Grünen seit ihrem Bestehen überhaupt eingefahren haben“, strahlte Bezirks-Chefin Helga Krismer. Der Trumauer Dieter Brosz hat als Spitzenkandidat in NÖ ebenso ein Mandat sicher, wie die Bad Vöslauer Gemeinderätin Eva Mückstein, die davon profitierte, dass die Grünen ein drittes Landes-Mandat erringen konnten.

Pfaffstätten 16,8 %, Reisenberg nur 4,3

„Von den etablierten Parteien sind die Grünen die Einzigen mit einem Plus“, meint Krismer, Vizebürgermeisterin in Baden: „Das bedeutet, die Arbeit der Regierungsparteien wird auch in schwierigen Zeiten akzeptiert.“

Stolz sei sie auf das Plus von drei Prozent in Bad Vöslau. In Pfaffstätten konnte man sogar 16,8 Prozent erringen. Weniger gut lief es im Süden des Bezirks. Tiefpunkt: Reisenberg mit mageren 3,7 Prozent.

„Wir wissen, Badens Bevölkerung unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von jener im Bezirk“, ist Krismer klar: „Das bedeutet für mich: in Baden ist sowohl Raum für Stronach- als auch für Neos-Wähler. Und umso stolzer sind wir daher auch auf unser Ergebnis. Es bedeutet für mich persönlich aber auch, es ein klarer Auftrag das Vertrauen der Wähler muss bis zur Gemeinderatswahl 2015 weiter aufgebaut werden.“

Werbung