Magie findet in Baden eine Fortsetzung

Nach dem Magischen Samstag ist vor dem Magischen Samstag: Organisatorin Katharina Santin möchte Harry-Potter-Fest nach Erfolg nächstes Jahr noch größer aufziehen.

Erstellt am 07. November 2018 | 18:45
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7418979_bad45af_santin_magischersamstag_dusek.jpg
Organisatorin Katharina Santin (l.) und ihre Zuckerlecke-Mitarbeiterinnen Johanna Wrabitz und Hilde Danzl freuen sich über den Erfolg des „Magischen Samstags.
Foto: Dusek

Der von Unternehmerin Katharina Santin („Katies Cakes“ & Zuckerlecke) ins Leben gerufene „Magische Samstag“, an dem sich viele Geschäftstreibende in Baden beteiligt hatten, war eine magische Idee. Denn wie die NÖN berichtete, trotzen die Besucher massenhaft dem Wetter und strömten durch die Badener Innenstadt, um in die magische Welt von Harry Potter & Co. einzutauchen.

Anzeige

Organisatorin Katharina Santin möchte auch nächstes Jahr diese Veranstaltung auf die Beine stellen. Für sie war der Magische Samstag ein Erfolg: „Mir war es wichtig, dass wir ein Fest schaffen, das den Zusammenhalt der Badener Betriebe verdeutlicht und das haben wir geschafft. Ich habe schon lange nicht mehr so viel Engagement, Zusammenhalt und Freude beim Planen eines Festes bei den Geschäftsbetreibern gesehen.“

Mit so einem Andrang habe man nicht gerechnet. Deshalb wolle man das Event nächstes Jahr noch größer aufziehen: „Wir wollen von allen Attraktionen mehr Standorte anbieten, mehr Speisen- und Getränke-Stationen – auch die Merchandise-Artikel sollen auf mehrere Plätze verteilt und nicht nur bei mir im Geschäft sein.“ Für nächstes Jahr wünsche sie sich eine überdachte Bühne am Hauptplatz, damit dort bei jedem Wetter eine Feuershow stattfinden und den gesamten Tag Vorführungen angeboten werden können. „Wir hoffen auf Unterstützung von der Stadt, da dieses Event ideal ist, die Leute darauf aufmerksam zu machen, welche tollen Läden wir hier in Baden haben.“

Denn die kleinen Geschäfte in Baden machen laut Satin den Unterschied zu den großen Ketten aus, da man Wert auf Beratung lege und die Kunden keine Nummern seien. Santin: „Wir machen unsere Arbeit alle gerne und wollen die Wirtschaft in Baden erhalten und beleben, genau deshalb haben wir dieses Fest organisiert.“