Brautpaare setzen auf 22 im Bezirk Baden

Erstellt am 19. Februar 2022 | 05:54
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8284262_bad07jj_trauungssaal3.jpg
Claudia Spitzer (2.v.r) mit ihren Standesbeamtinnen: 1. Reihe : Brigitte Meisler, Sonja Pasruck, Daniela Zimmel, Katharina Lang, dahinter Verena Aschauer und Silvia Stummer.
Foto: www.die-fotograefin.at
Standesamtliche Trauungen in der Stadt Baden sind heiß begehrt.
Werbung

Die Leiterin des Standesamtes der Stadt Baden, Claudia Spitzer, hat mit ihrem Team auch 2022 wieder alle Hände voll zu tun. „Baden ist eine sehr begehrte Stadt, wenn es um das Heiraten geht“, weiß Spitzer. „Dafür verantwortlich sind die vielen schönen privaten Villen, Schlösser, die Orangerie im Kurpark, die Terrasse des Casinos Baden, Schloss Weikersdorf, die Trabrennbahn und noch viele weitere Plätze, wo Brautpaare den Bund fürs Leben schließen können“, erzählt Spitzer.

Das Standesamt in Baden ist für die Stadt Baden und Pfaffstätten zuständig.

Zehn Standesämter gibt es im Bezirk Baden

„Wir haben insgesamt 10 Standesämter im Bezirk Baden“, erläutert Spitzer, die auch die Bezirksleiterin der Standesbeamten im Bezirk ist. „Für den 22.2.2022 sind im Moment allerdings nur vier Trauungen angemeldet. „Das liegt daran, weil der 22. Februar ein Dienstag und damit ein Wochentag ist.“ Davon werden drei im Trauungssaal stattfinden, eine außerhalb des Standesamtes. Doch die 22 begleitet Claudia Spitzer und ihre Standesbeamtinnen– „hier in Baden haben wir tatsächlich ein reines Damenteam“ – durch das ganze Jahr.

„Der 22. Juli 2022 und der 22. Oktober 2022 sind besonders stark nachgefragt, die 22 ist auch in anderen Monaten ein beliebtes Hochzeitsdatum“, merkt Spitzer an. Eine Besonderheit am Standesamt Baden ist, „dass bei uns viele Paare heiraten, die nicht aus Österreich stammen. Im vorigen Jahr haben wir Personen aus 30 verschiedenen Nationen getraut. Die meiste Arbeit haben die Standesbeamtinnen ja im Vorfeld der Hochzeit, es müssen ja alle erforderlichen Dokumente geprüft werden, um die Ehefähigkeit der Brautleute feststellen zu können“, erläutert Spitzer.

Hoch oben an der Spitze des Nationenrankings stehen Deutsche, Südtiroler, Italiener, gefolgt von Kroaten, Serben, türkischen Staatsangehörigen bis hin zu Liechtensteinern, Australiern und Briten. Baden sei eben eine internationale Stadt, „viele Paare erzählen, sie haben sich hier während eines Kuraufenthaltes kennengelernt und wollen darum in Baden heiraten“, verrät Spitzer.

„Der Trauungstag ist unwiederbringlich der Tag, der für das ganze Leben in Erinnerung bleiben soll.“ Claudia Spitzer, Leiterin des Standesamtes der Stadt Baden

Doch nicht immer muss man in die Ferne schweifen, „besonders viele Anfragen bekommen wir von heiratswilligen Wienerinnen und Wienern. Doch Qualität geht für uns vor Quantität, wir können gar nicht so viele Trauungstermine vergeben, wie bei uns nachgefragt werden“, erzählt die Bezirksleiterin. Denn eines sei klar: „Der Trauungstag ist unwiederbringlich der Tag, der für das ganze Leben in Erinnerung bleiben soll. Deshalb ist es unser Anspruch, jede Zeremonie so individuell und ansprechend als möglich zu gestalten.“

Werbung