Hernstein: Trinkwasser in vier Ortschaften verunreinigt

Die Marktgemeinde Hernstein (Bezirk Baden) mit ihren Ortsteilen Aigen, Alkersdorf, Kleinfeld und Hernstein wird zurzeit mit verunreinigten Wasser gequält.

Erstellt am 11. August 2021 | 16:49
New Image
In Aigen, Alkersdorf, Hernstein und Kleinfeld darf das Wasser derzeit nur im abgekochten Zustand (3 Minuten sprudelnd kochen) als Trinkwasser verwendet werden.
Foto: A. Fussi

Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer (ÖVP) und Vizebürgermeister (ÖVP) Hubert Karl informierten die Bevölkerung ausführlich, dass das Wasser auf jeden Fall abgekocht werden muss, bis die Verunreinigungen beseitigt werden können.

Der Wasserleitungsverband informierte die Marktgemeinde, dass im Hochbehälter Hernstein und im Ortsnetz Kleinfeld geringe Verunreinigungen durch Enterokokken, sowie Eschericha coli nachgewiesen wurden.

Laut Wasserleitungsverband wurden alle Maßnahmen sofort erfüllt, die Behälter gereinigt und gewaschen und erneut am 10. August Proben entnommen. Es dauert allerdings 72 Stunden nach der Probenentnahme, bis ein Ergebnis ersichtlich ist. Es heißt also noch auf das erneute Ergebnis zu warten.

Enterokokken sind Bakterien, die zur normalen Dickdarmflora des Menschen, zahlreicher Säugetiere sowie von Vögeln gehören. Sie können Harnwegsinfektionen, Bauchfellentzündungen und selten Herzklappenentzündungen verursachen. Enterokokken bezeichnet man eine bestimmte Gattung von Bakterien, die - wie alle Kokken - kugelförmig sind und natürlicherweise vor allem im Darm von Menschen, Säugetieren und Vögeln vorkommen. Im Trinkwasser gelten sie daher auch als Indikator für eine fäkale Verunreinigung.

Wie es zu der Verunreinigung in den betreffenden Ortschaften gekommen ist, wird noch erhoben.