Berndorfer Familienvater bekam Auto geschenkt. Sozial aktiver Mechaniker aus Oberösterreich sprang über Vermittlung der Caritas als helfender Engel ein.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 10. Mai 2021 (04:23)
Hans Eidenhammer (l.) verschenkte bereits über 60 Autos an Notleidende, wie dieses Mal an einen Triestingtaler. Gemeinderat Andreas Kronfellner (r.) fuhr mit dem Familienvater bis nach Oberösterreich, damit dieser sein Fahrzeug übernehmen konnte.
privat, privat

Nicht nur seit der Corona-Krise gibt es sehr viele Menschen, die von ihrer Arbeit nicht leben können und in bitterer Not leben müssen. Auch ein Triestingtaler (Name der Redaktion bekannt) wandte sich verzweifelt an die Caritas, weil er kein Geld für die dringend notwendige Autoreparatur hatte und er ohne Beseitigung der Mängel keine Prüfplakette bekommen hätte. Das Auto braucht er aber, um in die Arbeit zu kommen, weil es in seinem Wohnort überhaupt keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt. Eine Caritas-Mitarbeiterin brachte den verzweifelten Familienvater mit Hans Eidenhammer aus Oberösterreich zusammen, der sich des Triestingtalers annahm und ihm ein fahrtüchtiges, komplett überholtes Auto schenkte.

Hans Eidenhammer hat sich als Retter in der Not bereits einen Namen gemacht und das hat er sich auch redlich verdient. Der mittlerweile pensionierte Kfz-Mechaniker hat bereits mehr als 60 Autos verschenkt und sich sogar um die Anmeldekosten gekümmert, indem er die jeweiligen Lions bittet, diese zu übernehmen.

„Es ist so schön zu sehen, wie aus Verzweiflung, Hoffnung wird“ Hans Eidenhammer

„Für mich hat Solidarität einen hohen Stellenwert, mit dem Autoschlüssel übergebe ich Menschen eine Chance, aus der Armutsspirale wieder herauszukommen. Besonders Alleinerzieher haben es sehr schwer über die Runden zu kommen“, weiß Eidenhammer. Begonnen habe das Ganze vor 42 Jahren „als ich einer Familie einen günstigen Gebrauchtwagen bringen sollte und ich die Not der Familie sah. Eine schwerkranke Frau, zwei Kinder und ein verzweifelter Familienvater. Mich machte seine Geschichte so betroffen, dass ich beim nach Hausefahren wieder umkehrte und der Familie mitteilte, dass ich ihnen das Auto schenken werde. Die Erleichterung war der Familie von den Augen abzulesen und ich fuhr mit dem guten Gefühl das Richtige gemacht zu haben, nach Hause“, berichtet der edle Spender.

Mittlerweile habe er schon sehr vielen Leuten in ähnlichen Situationen mit einem Auto helfen können und jetzt sei es schon so weit, dass er die Autos geschenkt bekomme, die er prüfe. „Wenn nötig erneuere ich die Verschleißteile und gebe sie dann kostenlos an Menschen, die in Not sind, weiter. Ich würde niemals ein Auto aus der Hand geben, das nicht auf Herz und Nieren überprüft geworden wäre“, sagt er. „Ich repariere gerne Autos und es ist mir eine so große Freude zu sehen, wie erleichtert die Menschen sind, die von mir ein Auto geschenkt bekommen“, meint der helfende Engel. Hans Eidenhammer bekam 2015 den Solidaritätspreis des Landes Oberösterreich und der Kirchenzeitung.

UBV-Gemeinderat Andreas Kronfellner springt auch immer wieder als rettender Engel ein, wie auch in diesem Fall, wo er den Triestingtaler Familienvater nach Oberösterreich brachte, damit dieser sein Auto abholen konnte.

„Ich kann nur Danke sagen, bei allen die mir geholfen haben und besonders natürlich bei Herrn Eidenhammer, ich hätte wirklich nicht weitergewusst,“ sagt der Triestingtaler.