Berndorf: Geschneiderte Masken bringen 1500 Euro

Erstellt am 01. Juni 2020 | 05:23
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7866039_bad22ed_radler.jpg
400 Masken wurden vom „Radler“ in Berndorf zugunsten „Triestingtaler in Not“geschneidert und gegen Geldspenden verkauft:Maria Kiesl mit Firmeninhaber Andreas Kiesl und seiner Eli.
Foto: Presseagentur Holzinger
400 Masken geschneidert und gegen Spenden veräußert. 1.500 Euro kamen zusammen.
Werbung

Andreas Kiesl eröffnete knapp vor der Coronakrise seinen Fahrradshop mit Reparaturservice „Der Radler“ und musste zwischenzeitlich das Geschäft vorübergehend schließen.

Fade wurde ihm dabei allerdings nicht. Kiesl beteiligte sich am Team Berndorf, wo er Medikamente für Hilfsbedürftige besorgte und dabei überlegte, wie man sonst noch helfen könnte. Da kam seine Frau Eli ins Spiel, die ihm vorschlug, Masken zugunsten notleidender Triestingtaler zu schneidern und gegen Spenden zu verteilen. Gesagt, getan. Eli Kiesl organisierte mit ihrer Schwiegermutter Maria Stoff und Zubehör und zauberte 400 Schutzmasken. Die damit eingenommenen 1.500 Euro an Spendengeldern wurden in Form von Lebensmittelgutscheinen zur Verteilung an den Verein „Tridok“ übergeben.

Mittlerweile ist sein Fachgeschäft gegenüber der Berndorfer Apotheke wieder im Betrieb und der Besitzer erfreut sich bereits regen Zuspruchs der Berndorfer Radlergemeinde.

Werbung