Zweijähriger Leon bedankte sich bei Rot-Kreuz-Helfern. Zweijähriger hatte gleich hunderte Schutzengel an der Hand. Nach einem Unfall monatelang im Spital, lacht er nun wieder.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 17. Mai 2018 (04:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7255305_bad20ed_004d_leon.jpg
Holzinger. Presse

Kevin Fliegenfuss machte vor rund einem halben Jahr mit seinem kleinen Sohn einen Spaziergang. Plötzlich riss sich Leon von seinem Papa los und rannte innerhalb von Sekundenbruchteilen in ein vorbeifahrendes Auto.

„Ich werde diesen Anblick nie vergessen, als ich Leon regungslos auf der Straße liegen sah. Irgendjemand hat wohl das Rote Kreuz gerufen, das sofort zur Stelle war. Ohne sie wäre unser Bub bestimmt nicht mehr am Leben. Es haben aber auch viele Passanten versucht, irgendwie zu helfen. Alle waren total super und wir sind unendlich dankbar“, so Fliegenfuss.

Der Bub wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Donauspital geflogen, wo man schwerste Verletzungen feststellte. Aber der Lebenswille war so groß, dass sich Leon gegen alle Befürchtungen relativ rasch erholte, obwohl er noch zahlreiche Behandlungen über sich ergehen lassen muss.

Zur grenzenlosen Überraschung der Rot-Kreuz-Helfer kam Leon zum diesjährigen Volksfest, um sich höchstpersönlich bei seinen Rettern zu bedanken.