Bad Vöslau: Zwei geben nicht auf. Corona hat auch Petra & Stefan Reicher gebremst. Neustart für Herbst geplant.

Von Markus Wöhrer. Erstellt am 11. Juni 2021 (04:30)
Die Plakate künden von tollen Veranstaltungen, die im Hobi i Raum stattgefunden haben. Stefan und Petra Reicher hoffen, dass es damit im Herbst wieder los geht.
Barbara Zedlacher, Barbara Zedlacher

Seit vielen Jahren wollte Petra Reicher etwas in ihrem Leben verändern. Die Ideen für Kreatives trug sie auch schon lange mit sich herum. Mitten in einer Bad Vöslauer Industrie-Ikone, dem Kammgarnzentrum getarnt als Autoreinigungsfirma, entdeckte sie eines Tages den „HOB i RAUM“.

„Mit viel Liebe und Einsatz erweckte ich den HOB i RAUM im Jahre 2015 zum Leben, anfänglich mit dem Ziel, upgecycelte Waren zu verkaufen. Im Februar 2016 wurde dann das Musical „Die Weibsbilder“ im HOB i RAUM aufgeführt. Es war ein großer Erfolg: Alle vier Spielabende erfreuten sich eines großen Publikumsansturms.

„Da wurde mir klar, dass sich in diesem Raum noch viel mehr Potenzial versteckt. Ich hatte Eventluft geschnuppert und wollte mehr“, erzählt Petra Reicher.

Zusammen mit ihrem Mann Stefan gründete sie eine Offene Gesellschaft (OG), um alle Auflagen zu erfüllen, mussten die beiden allerdings weiter investieren. Im Sommer 2017 wurden daher per Zubau vier WC-Anlagen geschaffen, die Stromzufuhr erneuert und eine Licht- und Tonanlage installiert.

Außerdem wurde ein alter Lift entfernt, um einen Bereich für die Künstler zu gewinnen. Mit Unterstützung durch die Eigentümer-Firma Koizar wurde im Zuge dieser Sanierung auch das Dach erneuert, der Lagerraum wird jetzt offiziell als Mehrzweckraum genutzt.

„Unser Ziel war es, dass sich der HOB i RAUM als glaubwürdige Plattform für hochqualitative Programmpunkte etabliert und wir dadurch auch ein überregionales Publikum überzeugen können“, berichtet sie über ihre Beweggründe.

Im September 2017 feierte der HOB i RAUM als Kleinkunstbühne und als Raum, der auch für private Zwecke und Veranstaltungen genutzt werden konnte, ein erfolgreiches Comeback.

Corona hat diesen Erfolgslauf dann aber gestoppt. Petra und Stefan Reicher meinen: „Der Mangel an Entscheidungen und Informationen vonseiten der Regierung und die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr hinsichtlich der Rahmenbedingungen, um Kulturveranstaltungen abhalten zu können, waren die Beweggründe, den Neustart des HOB i RAUM auf September zu verschieben.“

Ob das gelingt? „Am besten ihr kommt dann vorbei und seht es euch selbst an“ hoffen Petra und Stefan.