Hund „Balu“ steckt im Schlamm fest

Erstellt am 13. Juli 2014 | 21:43
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
HundBaluStecktInBachbettFest_3.jpg
Foto: NOEN, Freiwillige Feuerwehr Unterwaltersdorf
"Hund steckt mit Beinen im Schlamm eines Bachbettes fest" - so lautete am Sonntag um 16.38 Uhr die Alarmierung für die Feuerwehr-Bezirksalarmzentrale Baden.
Werbung
Ein Passant in Unterwaltersdorf hatte über Notruf 122 bei der Feuerwehralarmzentrale gemeldet, dass ein größerer vorerst herrenloser Hund mit seinen Beinen im Schlamm eines ca. drei Meter tiefer angrenzenden Bachbettes fest steckt, laut bellt um so auf sich aufmerksam zu machen.



Bereits kurze Zeit nach der Alarmierung trafen bereits die ersten Feuerwehreinsatzkräfte an der angegebenen Einsatzstelle ein, wo sie von dem Anzeiger erwartet und eingewiesen wurden. Hier bestätigte sich die Lage, dass der Hund wirklich mit den Beinen im Schlamm feststeckte und sich weiterhin nicht selber befreien konnte.

Durch das beherzte Eingreifen der Florianis konnte der zwölf Jahre alte Hund „Balu“ schnell aus seiner misslichen Lage bereit werten. Der ca. 50 kg schwere Hund wurde aus dem Bachbett gehoben und über die Böschung wieder zur Straße getragen. Wie sich nachher heraus stellte, hat das Tier eine Knochenkrankheit, welche ihn in seiner Bewegungsfreiheit einschränkt.

Dank des Hundechips konnten die Beamten der Exekutive den Besitzer schnell ausfindig machen und verständigen. Die Tochter der Besitzer holte den sehr gelassenen Hund ab und brachte den Ausreißer wieder zurück nach Hause. Die mit acht Feuerwehrleuten ausgerückte FF Unterwaltersdorf konnte gegen 17.30 Uhr wieder in Feuerwehrhaus einrücken.

Werbung