Kinderimpfen hat in Baden begonnen

Stadt Baden bietet Kinderimpfung mit Biontech/Pfizer nach Freigabe durch die Europäische Arzneimittelbehörde.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 05:23
Lesezeit: 2 Min

Nachdem die Europäische Arzneimittelbehörde grünes Licht für den Impfstoff von BionTech/Pfizer für Kinder gegeben hat, intensiviert die Stadt Baden ihre Bemühungen, damit Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren mit Einwilligung ihrer Eltern in der Impfstraße der Stadt in der Halle B rasch und sicher geimpft werden können.

„Diese Aktion kommt sehr gut an und die Kleinen freuen sich wirklich sehr darüber.“ Marie-Theres Jutz, Impfkoordinatorin

Die Impfkoordinatorin der Stadt, Marie-Theres Jutz, erklärt: „Diese Aktion kommt sehr gut an und die Kleinen freuen sich wirklich sehr darüber. Alleine am vergangenen Freitag haben sich insgesamt 1.387 Personen, davon 190 Kinder impfen lassen, am Samstag haben wir wegen der Demonstration leider einen Einbruch verzeichnet. Es kamen 883 Personen, davon immer noch 115 Kinder.“

Die geimpften Kinder bekommen eine Urkunde und Süßigkeiten, was diese auch sehr stolz macht. Eine Terminbuchung ist nicht unbedingt verpflichtend, Jutz erläutert: „Etwa ein Drittel der Impfwilligen kommt mit fixem Termin und zwei Drittel kommen ohne Termine. Viele Kinder kommen auch einfach mit den Eltern mit und nutzen quasi die Chance auf ein Familienimpfen.“

Ärzte orientieren sich an Kinder-Bedürfnisse

Die Ärztinnen und Ärzte seien speziell geschult darin, mit Kinder umzugehen, das habe sich besonders am Samstag gezeigt, wo doch einige Kinder wegen der Demonstranten eingeschüchtert waren.

Auch Bürgermeister Stefan Szirucsek, ÖVP, ist von der Sinnhaftigkeit der Aktion überzeugt: „Jede geimpfte Person erschwert dem Virus das Weiterkommen.“ Es sei wichtig, auch die Kinder zu schützen, darum habe die Stadt rechtzeitig darauf geschaut, ein entsprechendes Angebot zu schaffen.

„Jede geimpfte Person erschwert dem Virus das Weiterkommen.“ Bürgermeister Stefan Szirucsek

Auch die Nachbargemeinde Pfaffstätten hat reagiert und eine erste Impfaktion gemeinsam mit Gemeindearzt Robert Hofstädter ins Leben gerufen. Am Samstagvormittag waren alle Volksschüler mit ihren Eltern ohne Termin eingeladen, sich in der Ordination von Hofstädter die Corona-Schutzimpfung abzuholen. „Dieses Angebot wurde auch angenommen“, wissen der Allgemeinmediziner und Bürgermeister Christoph Kainz, ÖVP.

Beide betonen, wie wichtig es ist, „dass auch die Kinder vor dieser Krankheit geschützt werden“. Die ersten Impflinge überraschte der Ortschef mit Stofftieren als Dankeschön – „Auf die Zulassung für Gevatter Bär warten wir allerdings noch“. Gegen Voranmeldung impft Robert Hofstädter weiterhin in seiner Praxis.