Impulsprogramm für Niederösterreichs Wirtschaftstourismus

Erstellt am 23. März 2022 | 12:00
Lesezeit: 5 Min
Nach zwei Jahren Pandemie steht der Aufschwung im Wirtschaftstourismus in Niederösterreich bevor. Denn hybride und digitale Formate sind zwar hilfreich, aber nicht durch Live-Erlebnisse vor Ort zu ersetzen. Ein neues Impulsprogramm soll die Tourismusbetriebe jetzt bei ihrem Re-Start unterstützen, geben Tourismuslandesrat Jochen Danninger und Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung, im Badener „At the Park“-Hotel bekannt.
Werbung

„Nach zwei Jahren Videokonferenzen, Homeoffice und Lieferservice-Bestellungen ist jetzt der Zeitpunkt gekommen wieder Firmenevents, Seminare, Kongresse und Familienfeiern ohne Einschränkungen zu organisieren und zu besuchen“, sagt Tourismuslandesrat Jochen Danninger, ÖVP, bei der Pressekonferenz in Baden. Dazu biete Niederösterreich mit hochwertigen Standorten beste Bedingungen und die NÖ Werbung unterstütze die Veranstalter mit einer Förderung.

Nach einer Aufstockung stehen dreimal so viele Mittel, nämlich insgesamt 150.000 Euro, für Veranstaltungen mit Wissenstransfer, Kongresse, Tagungen und Produktpräsentationen in Niederösterreich zur Verfügung. Die Anzahl der Mindestteilnehmer wurde von 60 auf 50 und die Mindestnächtigungen von 100 auf 80 reduziert, um mehr Veranstaltungen nach Niederösterreich zu holen.

Zudem erfolgt eine weitere Offensive beim Convention Bureau Niederösterreich. Dieses verfügt nämlich seit heuer über drei neue Top-Partner als Eventlocations: das Stift Klosterneuburg, die Stadthalle Ybbs und die Kunstmeile Krems.

Vor allem die Zertifizierung als „Green Meetings“ werde weiter forciert.  "Nachhaltige Veranstaltungen werden heuer eine besondere Hochkonjunktur erleben", meint Landesrat Danninger.

Der Badener Gregor Kadanka, Geschäftsführer bei Mondial, ist Lizenznehmer für Green Events. Er unterstützt interessierte Firmen und Veranstalter dabei, das Österreichische Umweltzeichen zu erreichen. Dazu zählen eine Reihe von Kriterien wie beispielsweise, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits im Vorfeld ausreichend über die Möglichkeiten der öffentlichen Anreise informiert werden oder Unterlagen digital aufbereitet und somit Ressourcen eingespart werden. „Nach zwei Jahren spüren wir einen starken Nachholbedarf für Live-Meetings und Events“, konstatiert Kadanka.

Herausforderungen im Wirtschaftstourismus

Zwei Jahre Pandemie hätten gezeigt, dass Live-Erlebnisse nicht durch digitale Sitzungen ersetzt werden können, meint Geschäftsführer Axel Nemetz vom Badener At the Park Hotel. „Die größte Herausforderung bei Seminaren während der Corona-Krise bestand in der täglichen Ungewissheit in Bezug auf weitere Auflagen und andererseits durch die Quarantäne von Mitarbeitern“, sagt er. Die technische Ausstattung im Betrieb sei durch die Pandemie verbessert worden. Was sich ebenso geändert habe, sei das Buchungsverhalten der Gäste, das immer flexibler werde. Die aktuell noch gültigen Storno-Erleichterungen würden zu Ostern auslaufen, ergänzt Nemetz.

Die Buchungslage verbessere sich seit Ende der meisten Corona-Maßnahmen. Für März sei das Minus nur mehr 6 Prozent, „die Buchungslage stimmt mich zuversichtlich“, sagt er.

Das sind die 3 neuen Top-Partner

  • Das vor den Toren Wiens liegende Stift Klosterneuburg kann mit prachtvollen historischen Räumen aufwarten. Es erzählt 1.000 Geschichten, die im Rahmen von Themenführungen erlebbar werden. Das Stiftsweingut ist das älteste Weingut Österreichs und bietet den Kongress- und Seminarteilnehmern die ideale Gelegenheit zu einer kommentierten Weinverkostung. Ab 2023 steht zusätzlich ein modern eingerichtetes Seminarzentrum zur Verfügung.
  • Die Stadthalle Ybbs ist nach einer Generalsanierung eine der modernsten und anpassungsfähigsten Businessbühnen Niederösterreichs. Direkt am Donauufer gelegen, bietet sie durch die luftige Architektur einen herrlichen Ausblick auf die Landschaft. Die multifunktionale Halle ist der perfekte Rahmen für alle denkbaren Events wie Kongresse, Messen, Seminare, Tagungen, Präsentationen, Konferenzen, Kunden- oder Mitarbeiterevents und vielem mehr.
  • Die Kunstmeile Krems ermöglicht mit ihren vier Museen einen inspirierenden Rahmen für Veranstaltungen aller Art und macht sie zu einem unvergesslichen Erlebnis. Für Seminarteilnehmer werden exklusive Abendführungen außerhalb der Öffnungszeiten angeboten. Empfehlenswert ist der Ausblick von der Dachterrasse der Landesgalerie Niederösterreich auf Stift Göttweig und die Wachau.

„Wir freuen uns sehr, drei neue Top-Partner im Convention Bureau Niederösterreich begrüßen zu dürfen, denn der Kongresstourismus nimmt wieder Fahrt auf. Schon von 24. bis 27. März startet mit der ‚Kulinar Tulln und der pool + garden Tulln‘ die erste Publikumsmesse in diesem Frühjahr“, frohlockt Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung.

Alle Top-Partner des Convention Bureau Niederösterreich sind in einem Maßnahmenkatalog mit Marketingaktionen, Messen und Workshops im In- und Ausland abgebildet: https://convention.niederoesterreich.at/convention-katalog-2022 Er ist ein hilfreiches Instrument, das die Kongresszentren, Locations, Seminarhotels, aber auch die Catering- und Eventagenturen, sowie einen Mondial als PCO (Professional congress organizer), übersichtlich darstellt. Wer weitere Seminarhotels in Niederösterreich sucht, kann über den Location Finder (https://convention.niederoesterreich.at/location-finder) auf der Website nach den gewünschten Kriterien wie Destination, Zimmeranzahl, Raumgröße oder Entfernung zum Flughafen filtern. Somit können alle Seminarhotels (auch der 3-Sterne Kategorie) und über 60 weitere Eventlocations in ganz Niederösterreich gefunden werden.

Werbung