Sängerhof in Tribuswinkel sucht neuen Wirt. Die Corona-Pandemie hat die Entscheidung von Heinz Fuchs mitbestimmt, Ruhestand anzutreten.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 06. November 2020 (03:34)
Gasthauspächter Heinz Fuchs hat die Pension angetreten.
JJ

 Acht Jahre lang, von 2012 bis 2020, war Heinz Fuchs der Wirt „mit den besten Schnitzeln“ im Café-Restaurant Sängerhof.

„Wir waren ein reiner Familienbetrieb, meine Frau Sissy war in der Küche, meine Tochter und ich haben das Service betreut“, erzählt der ehemalige Gasthaus-Pächter. Fuchs ist in der Gastronomie groß geworden, hat Koch/Kellner gelernt und 29 Jahre lang das ehemalige Winzerhaus in Traiskirchen geführt. „Als das Winzerhaus 2010 zusperrte, habe ich die Chance genutzt, den Sängerhof in Tribuswinkel zu übernehmen. Vor meiner Zeit war er ja ein Kaffeehaus, meine Frau und ich haben es zu einem Gasthaus umgebaut“, erinnert sich Fuchs, der privat in Günselsdorf lebt. Es tut ihm zwar Leid, dass der Eigentümer des Sängerhofes Wolfgang Steinpruckner bis jetzt keinen Nachfolger finden konnte, aber die Corona-Pandemie hat letztendlich seine Entscheidung, in Pension zu gehen, beschleunigt. Auch, wenn er Zeit seines aktiven Berufslebens immer mit Leib und Seele Wirt war, einfacher sind die Bedingungen für die Gastronomen nicht geworden.

„Die Vorschriften werden immer mehr, was man nicht vergessen darf, man hat mit Frischware zu tun, da muss man sehr auf die Qualität achten. Auch die Kostenkalkulation muss passen, die Arbeitszeiten sind nicht familienfreundlich und es dauert, bis finanziell gesehen unterm Strick etwas übrig bleibt“, erzählt Fuchs. Auch das Rauchverbot, genau vor einem Jahr in Kraft getreten, hat dazu beigetragen, „dass ich einige Stammgäste verloren habe“. Außerdem seien die Heizkosten gestiegen, „weil die Leute ja zehnmal am Abend raus gelaufen sind, um zur rauchen“. Was die Stammgäste aber schätzten, waren die Mittagsmenüs, die bodenständige Speisekarte und die Preise dafür, die genauso bodenständig waren.

Jetzt in der Pension möchte er die Zeit mit seiner Familie genießen, „ich habe jetzt einen Hund, der beschäftigt mich sehr“, schmunzelt Fuchs.

Sängerhof-Eigentümer Steinpruckner beschäftigt das Thema Nachfolger weiterhin. „Ich hätte mir gewünscht, dass ein traditioneller Gastwirt das Restaurant übernimmt. Das ist bis jetzt leider nicht gelungen“, erzählt der Eigentümer. Jetzt hofft er, dass sich ein Bäcker findet, der bereit ist, das Gasthaus dementsprechend umzugestalten und als Bäckerei, eventuell mit Frühstücksmöglichkeit, zu führen. „Tribuswinkel wächst ständig, der Wunsch nach einem Bäcker wurde schon des Öfteren aus der Bevölkerung an mich herangetragen.“

Er gibt die Hoffnung diesbezüglich nicht auf, ihm ist klar, „gerade in Zeiten wie diesen braucht es aber ein gewisses Durchhaltevermögen“.