FPÖ fordert Koch für Kindergarten. Nur „Stiefkind“ Weigelsdorf wird von Gastrobetrieben beliefert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. August 2019 (16:39)
Nicole Gordine/Shutterstock.com
Symbolbild

„Im Kindergarten ging vor über 20 Jahren die letzte Köchin in Pension“, sagt FP-Stadtrat Markus Gubik. Seit damals wird das Kindergartenessen von verschiedenen Gastronomiebetrieben aus Ebreichsdorf geliefert.

„Kleine, aber feine Küchen in den Kindergärten sind für uns wichtig. Hier kann sich der Koch auf die Bedürfnisse der Kinder besser einstellen“, fordert Gubik, der eine Zentralküche ablehnt. Die Gemeinde könne innerhalb weniger Wochen einen ganzen Kindergarten bauen, aber eine Machbarkeitsstudie und Kostenschätzung für eine Küche dauere Monate und Gubik fordert einen dementsprechenden Gemeinderatsbeschluss noch im September.

SP-Bürgermeister Wolfgang Kocevar verweist in der Angelegenheit auf den zuständigen Ausschuss: „Für mich steht das Wohl der jungen Gemeindebürger an oberster Stelle. Unser Planer ist derzeit damit beschäftigt eventuelle Möglichkeiten und die Kosten zu klären. Aber es gibt keinen aktuellen Grund die gut funktionierende Belieferung durch einen Gastronomen zu ändern.“