Berndorf wird zu 5G Leuchtturm-Projekt

Erstellt am 12. Mai 2021 | 04:55
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8077103_bad19003b_eroeffnung_sender_5g_guglzipf.jpg
Erich Bettel, Franz Haigl, Josef Balber, Franz Rumpler, Verena Sonnleitner, Joseph Miedl und Bernd Klemenschits bei der Inbetriebnahme der 5 G-Anlage am Guglzipf. Holzinger.Presse
Foto: s, s
Krupp Stadt läutet nächstes Mobilfunk-Zeitalter ein und setzt wichtigen Meilenstein im Ausbau der ländlichen Infrastruktur.
Werbung
Anzeige

Mit dem 5G Start in Berndorf, mit Sendemast am Guglzipf, ermöglicht „Drei“ Zugang zu superschnellem Internet. Der Telekommunikationsanbieter forciert damit mit dem Wirtschaftsforum Triestingtal sowie Land & Bund die Initiative der Digitalisierung der 12 Gemeinden in der Breitbandmodell-Leaderregion Triestingtal.

„Drei“ errichtet das größte 5G-Netz Österreichs. Damit wird das Unternehmen mehr als 700 der entlegensten Orte Österreichs flächendeckend mit 5G versorgen, das sind mit 43 Prozent so viele wie kein anderer Anbieter des Landes. Geschäftsführer Rudolf Schrefl: „Eine leistungsfähige und sichere Infrastruktur ist speziell in ländlichen Gebieten ein Erfolgsfaktor und essenziell für die aktive Teilhabe an der Gesellschafts-, Wirtschafts- und Arbeitswelt von morgen.“ Er ist überzeugt: „5G ist die universelle Infrastruktur, die es braucht, damit Österreichs Wirtschaft nach Corona wiederbelebt wird.“

Berndorfs ÖVP-Bürgermeister Franz Rumpler heißt den Digitalisierungsschub willkommen: „Gerade in den letzten Monaten wurde schnelles und starkes Internet zu einem wichtigeren Überlebens-Faktor für zahlreiche regionale Betriebe. Mit dem 5G Start und den damit verbundenen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit/ Sekunde legen wir heute den Grundstein dafür, dass Berndorf zur Nummer Eins des Triestingtals wird.“

„Die durch die Pandemie bedingte Nutzung digitaler Kommunikationsmöglichkeiten haben das Bedürfnis für schnelles Internet beschleunigt. Ich freue mich, miterleben zu dürfen, dass nun in Berndorf dieses Bedürfnis gestillt werden kann und die neue 5G Technik Einzug erhält“, sagt Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner. „Die erhöhte Übertragungsrate stellt einen entscheidenden Faktor sowohl für die Wirtschaft als auch für den Verbraucher dar. Das ist gelebte Zukunft!“, würdigt Sonnleitner. Und auch Landtagsabgeordneter Josef Balber (ÖVP) lobt: „Mit der Modellregion für Glasfaser haben wir vor einigen Jahren begonnen. Dank Joseph Miedl können wir unsere Region nachhaltig mit 5G zukunftsfit machen.“

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Freut Ihr Euch auf ein baldiges 5G-Netz?