Erstellt am 04. März 2013, 08:46

Jeder Siebente wählte Stronach. Landtagswahl 2013 | ÖVP verliert ein Mandat, Vöslauerin Gabriele Gimborn für Team Stronach im Landtag.

 |  NOEN
Von Gerhard Lorenz

Landeshauptmann Erwin Pröll und die ÖVP NÖ verteidigten am Sonntag ihre absolute Mehrheit im Land. Im Bezirk kostete vor allem das Team Stronach den Konkurrenten Stimmen.

BEZIRK BADEN | Einen „Mandatstausch“ zwischen ÖVP und dem Team Stronach brachte der Wahlsonntag im Bezirk Baden mit sich. Während die Volkspartei künftig nur noch einen statt, wie bisher zwei Abgeordnete in den Landtag entsenden kann, zieht die Vöslauerin Gabriele Gimborn für Stronach ins Landesparlament ein.
Kurios: ihren Erfolg erlebte Gimborn gar nicht persönlich mit, weilt sie doch derzeit im Ausland. Walter Rettenmoser, Pressesprecher der neuen Partei: „Wir gehen davon aus, dass wir fünf Landtagsabgeordnete und einen Regierungssitz bekommen. Nachdem Gabriele Gimborn auf Platz fünf auf unserer Landesliste ist und Frank Stronach nicht in den Landtag einzieht, ist sie auf jeden Fall dabei. Ich habe mit ihr schon Kontakt gehabt, sie ist total begeistert.“

Vorzugsstimmen für Mandat entscheidend

Fraglich ist hingegen, wer die ÖVP künftig in St. Pölten vertritt. Darüber entscheiden die Vorzugsstimmen, die erst heute, Montag, ausgezählt werden. Spitzenkandidat Christoph Kainz (Foto) gibt zu: „Der Verlust schmerzt natürlich, weil sich alle bemüht haben, das Beste herauszuholen. 1.700 Stimmen fehlen für ein zweites Mandat.“ VP-Landtagsabgeordneter Josef Balber zum Ergebnis: „Der Mandatsverlust ist sehr schmerzlich, aber ich danke den zahlreichen Wählern, die mir ihre Vorzugsstimme gegeben haben. Das zeigt mir, dass es sich gelohnt hat, für das Land und den Bezirk mit Engagement und voller Kraft zu arbeiten.“

Als SPÖ-Spitzenkandidat wird Traiskirchens Vizebürgermeister Franz Gartner Landtagsabgeordneter bleiben. „Verluste muss man zur Kenntnis nehmen“, sagt der Politiker und fügt an: „Obwohl ich sie manchmal schwer nachvollziehen kann.“ In SPÖ-Hochburgen hat das „Team Stronach auf Anhieb 14 Prozent Stimmen bekommen.

Gartners Kassandrarufe wurden nicht gehört. „Ich habe immer wieder vor Proteststimmen gewarnt, aber manche Leute in der SPÖ haben es einfach negiert. Ich habe einen Stimmenverlust befürchtet, aber dass es so ausgeht habe ich mir nicht vorgestellt.“ Einen Grund für die Stimmenverluste sehe er darin, dass die SPÖ zu sehr die Spekulationsgeschäfte des Landes in den Vordergrund gestellt und mit eigenen Ideen die Wähler nicht erreicht habe. „Ich will mich aber bei allen, die uns das Vertrauen geschenkt haben recht herzlich bedanken!“

Grünen-Abgeordnete und Vizebürgermeisterin Helga Krismer aus Baden sieht ihre Partei als einzige Gewinnerin der im Landtag vertretenen Fraktionen. „Wir haben im ganzen Land, auch in den kleinen Landgemeinden dazugelegt. Wir wurden überall dafür belohnt, dass wir saubere Politik machen. Die Themen Spekulation und öffentlicher Verkehr werden wir auch weiterhin hartnäckig verfolgen“. In der Stadt Baden überholte man sogar die SPÖ und liegt auf Platz zwei.