Baden: Kreisky-Insider Braun feierte 80. Geburtstag. Der Badener Ernst Braun, der ein sehr freundschaftliches Verhältnis mit Bruno Kreisky hatte, feierte seinen 80. Geburtstag.

Von Erich Wellenhofer. Erstellt am 31. Mai 2020 (05:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Am Donnerstag feierte Ernst Braun mit Freunden und Bekannten im Heurigenlokal Zierer seinen 80er. In seiner Ansprache würdigte SPÖ-Stadtrat Markus Riedmayer die Tätigkeiten des Jubilars, der eine lange Zeit seines Berufslebens im Bundeskanzleramt verbrachte.

Über seinen „Lieblingskanzler“ Bruno Kreisky gestaltete Braun gemeinsam mit Autor Christoph Kotanko das Buch „Kult-Kanzler Kreisky“. Er sammelte in seinen Jahren mit Kreisky viele Erinnerungen. Braun war als Protokollbediensteter mit wichtigen Dingen betraut. Dabei lernte er etliche Staatsmänner kennen. Aufgrund seiner organisatorischen Talente war er sehr beliebt.

Braun wurde 1940 als viertes Kind von fünf Geschwistern in Wien geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Wie viele Kinder seiner Generation wuchs er ohne Vater auf. Durch die mangelhafte Ernährung während der Kriegsjahre hatte er eine körperlich schwache Statur. Er verkaufte als „Brotschani“ Brot und Gebäck im Prater um zum Unterhalt seiner Familie etwas beizutragen. Er erlernte das Malerhandwerk, wobei man wegen seiner kleinen Statur Zweifel an seiner Leistungsfähigkeit hatte.

Bei einem Großauftrag bekam seine Firma die Arbeit zum Streichen von etwa 200 Türen im Bundeskanzleramt. Er war damals 14 Jahre alt. Durch seine Tüchtigkeit und Beliebtheit arbeitete er dann in der Hausverwaltung des Kanzleramtes. Nachdem den Beamten des Protokolls seine Tüchtigkeit aufgefallen war, wurde er zu „höheren“ Aufgaben beordert.