Lebendige Hospiz-Gala. Die Hospizbewegung Baden feiert ihren 25. Geburtstag mit einer Gala, die „Voller Leben“ sein wird – am Samstag, 8. September (19 Uhr), im Stadttheater.

Erstellt am 06. September 2018 (18:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7358600_bad36s_kul_rumpold.jpg
René Rumpold gastiert am Samstag, 8. September bei der Hospiz-Gala im Stadttheater.
privat

„25 Jahre Hospizbewegung Baden, bedeuten auch 25 Jahre Hospizgeschichte in Österreich, auf die wir sehr stolz sein dürfen“, sagt die Obfrau der Hospizbewegung Baden, Andrea Hohl. Für sie sind die vielen freiwilligen Mitarbeiter der Hospizbewegung allesamt lebensnotwendige Botschafter für ein würdevolles Leben und Sterben.

Und nur weil es um den letzten Lebensweg geht, heißt es nicht, dass nicht gefeiert werden darf und soll. „Es muss gefeiert werden, und zwar ordentlich“, mit einem künstlerisch gehaltvollen Abend im Stadttheater. Das künstlerische Zepter hat der Schauspieler und Tenor René Rumpold geschwungen und einen Galaabend mit dem Titel „Voller Leben“ nach dem Buch „Letzte Lieder“ von Stefan Weiller zusammengestellt. Musikalisch wird er von Frizz Fischer am Klavier und Georg Ille mit der Geige begleitet.

„Geschichten und Lieder voller Humor“

Hohl gibt einen kurzen Einblick in das Programm, welches auf dem Buch von dem Journalisten und Künstler Stefan Weiller aufbaut, der in Deutschland Hospizpatienten u.a. befragte, welche ihre Lieblingslieder waren: „Wir werden Geschichten und Lieder hören, die voller Humor, großer Aufrichtigkeit und Weisheit sind. Es werden Geschichten sein, so vielfältig wie die Menschen, die offenbaren, dass die letzte Lebenszeit nicht immer nur Trauer, Stille und Krankheit ist, sondern auch Zuversicht, Liebe und Menschlichkeit bedeuten.“

Interpretiert werden die „letzten Lieder“ von Rumpold, die Geschichten dazu lesen Johannes Terne und Ulli Fessl. „Das wird ein Abend, der vom Umgang mit dem Tod erzählt und doch das Leben feiert“, so Rumpold, der sich über die Vielfalt der Lieder freut, die von den Stones bis hin zu Lehár reichen.

Karten (zwischen 20 und 30 Euro) auf www.buehnebaden.at bzw. 02252 / 22522.