Ebreichsdorfer Gastwirt fühlt sich erpresst

Ebreichsdorfer Traditionsgastronom Christian Eckl wirft Bürgermeister Kovecar vor, ihn bei Jubiläumsmeile lautstark unter Druck gesetzt zu haben. Der pocht auf Abwechslung.

Thomas Lenger Erstellt am 07. Oktober 2021 | 05:49
440_0008_8198764_bad40af_cafem_ax.jpg
Christian und Marion Eckl vor ihrem MAX Cafe & Bar.
Foto: Eckl

Die Jubiläumsmeile anlässlich er 20-jährigen Stadterhebung war ein sehr guter Erfolg. Im Nachhinein gibt es aber Aufregung. Der Ebreichsdorfer Gastronom Christian Eckl, er betreibt das Cafe Max am Hauptplatz, ging am Wochenende an die Presse.

„Ich bin seit Jahren anerkannter Gastronom in Ebreichsdorf und habe stets gut mit der Gemeinde zusammengearbeitet“, führt Christian Eckl in der Aussendung aus. Aber obwohl es laufend Kontakt mit Bürgermeister Wolfgang Kocevar gab, wurden beim Jubiläumsfest direkt vor seinem Lokal zwei Hütten mit Speisen und Getränken gestellt und neben seinem Gastgarten Zelte mit Sitzplätzen. „Angesichts des Stadtjubiläums und der Tatsache, dass auch wir genau seit 20 Jahren in Ebreichsdorf leben, wollte auch ich etwas beitragen und habe Freibier und kostenfreie Snacks angeboten.“

Aus ihm unerklärlicher Motivation heraus, habe der Bürgermeister ihn vor Zeugen lautstark aufgefordert, das Jubiläumsangebot einzustellen. Er sei der Aufforderung nicht nachgekommen. Der Bürgermeister habe ihm darauf vor Zeugen damit gedroht, ansonsten seinen Marktstand am monatlichen Bauernmarkt, den er seit ca. 15 Jahren betreibe, wegzunehmen.

Zuerst dachte Eckl, der Stadtchef sei nervös wegen des Festes, und habe das auf sich beruhen lassen. Doch vor ein paar Tagen kam ein Gemeindemitarbeiter und teilte ihm beim Bauernmarkt mit, seinen Stand kurzfristig zu räumen. Aber das wolle er nur mit schriftlicher Begründung machen. Das sei bislang nicht passiert. „Ich wende mich an die Medien, weil ich es erschreckend finde, dass tüchtige Unternehmer der Willkür des Bürgermeisters völlig ausgeliefert sind.“

„Er hätte genug Zeit gehabt die Gemeinde zu kontaktieren und sein Interesse zu bekunden, dass er sich aktiv an der Veranstaltung beteiligen möchte.“ Bürgermeister Wolfgang Kocevar

Laut Bürgermeister Wolfgang Kocevar, SPÖ, sei Eckl informiert worden, wie das Stadtfest ablaufe und dass der ASK Ebreichsdorf als Verein Getränke und Speisen anbiete. „Er hätte genug Zeit gehabt die Gemeinde zu kontaktieren und sein Interesse zu bekunden, dass er sich aktiv an der Veranstaltung beteiligen möchte. Das hat er aber nicht gemacht, sondern im Gegenteil, provokant kostenloses Essen und Getränke angeboten und damit ganz bewusst nicht der Stadtgemeinde geschadet, sondern den vielen zahlreichen Vereinen unserer Stadt.“

Zum Stand beim Bauernmarkt meint Kocevar: „Wir wollen in der schwierigen Corona-Zeit allen unseren Gastronomen abwechselnd helfen und ich habe schon öfter erwähnt, dass auch andere Wirte eine Chance bekommen sollen, ihre Speisen und Getränke beim Bauernmarkt anzubieten. Jetzt sind halt auch mal andere an der Reihe.“ Er lade aber das Max Cafe weiter ein, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde auch in Zukunft verschiedene Veranstaltungen zu unterstützen.