Kottingbrunn: AmaKult probt für Februar

Erstellt am 01. Januar 2022 | 05:56
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8258837_bad5221kotti_amakult_ensemblemitregisse.jpg
Es spielen: Franz Grünwald, Anita Hauer, Gabriele Lesnigg, Heinz Scharb, Martina Gutmann, Heinrich Schrott und Harald Brutti. Regie: Franz Schiefer
Foto: Kulturszene Kottingbrunn
„Der Raub der Sabinerinnen“ wird erste Eigenproduktion im Jubiläumsjahr 2022.
Werbung

Auch wenn die Pandemie-Situation das Planen von Veranstaltungen immer noch erschwert, wird in der Kulturszene Kottingbrunn aktuell eifrig geprobt. Denn im Februar steht die erste Eigenproduktion des Jubiläumsjahres auf dem Spielplan: „Der Raub der Sabinerinnen“. Die bekannte Boulevardkomödie von Franz und Paul von Schönthan wird von AmaKult, der Theatergruppe der Kulturszene Kottingbrunn, in einer eigenen Textversion auf die Bühne gebracht. Premiere ist am 4. Februar 2022.

„Anlässlich unseres 25-Jahre-Jubiläums 2022 haben wir fünf ganz besondere Veranstaltungen geplant. Unsere drei Eigenproduktionen und zwei weitere kulturelle Gustostückerl haben wir auch in einem Abo zusammengefasst“, erklärt Kulturszene-Obfrau Irene Künzel. Alle Infos dazu seien auf www.kulturszene.at zu finden.

Im Februar kann sich das Publikum auf einen Angriff auf seine Lachmuskeln gefasst machen. „Der Raub der Sabinerinnen“ handelt vom schrulligen Kultur-Stadtrat Professor Gollwitz, dessen „Römertragödie“ von einer Wandertheatertruppe aufgeführt werden soll. Die Autorenschaft muss jedoch geheim bleiben. Gollwitz möchte sich gegebenenfalls nicht blamieren. Gollwitz‘ bestem Freund, Dr. Neumeister, wird seine brave Vergangenheit zum Verhängnis. So nehmen die Verwicklungen ihren Lauf.

Werbung