Initiative fürs Klimavolksbegehren. Angemeldete Aktion beim Wochenmarkt sollte die Bevölkerung animieren, das Klimavolksbegehren zu unterstützen.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 28. November 2019 (03:07)
Einige der Aktionsteilnehmer bei ihrem Aufruf.
privat

Am Wochenmarkt in Baden läuteten um 5 vor 12 Uhr ein dutzend Wecker. Gleichzeitig verharrten dreidutzend Aktivisten für eine Minute reglos, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen.

„Der Klimawandel ist bereits Realität“, bemerkte Heidrun Chen, Koordinatorin des Klimavolksbegehrens in Baden und forderte die Bevölkerung auf, mit ihrer Unterschrift die Politik zum aktiven Klimaschutz zu bewegen. „Denn es sind die Rahmenbedingungen, die die Politik ändern muss, damit die Bevölkerung auch die Möglichkeiten bekommt umweltfreundlich leben zu können. Derzeit ist es günstiger klimaschädlich zu handeln, einfacher Wegwerfprodukte zu kaufen und zeitsparender sich mit hohem CO2-Ausstoß fortzubewegen, als ein klimaschonendes Leben zu führen. Damit muss Schluss sein“, forderte Niederösterreich-Koordinatorin Giovanna Brizzi. Die Unterstützungserklärung kann in jedem Gemeindeamt geleistet werden oder zu Hause mit der Handysignatur oder Bürgerkarte. „Eine Unterschrift ist in wenigen Sekunden geschrieben“, sagt Chen und ergänzt: „Eine lebenswerte Zukunft sollte allen diese paar Sekunden wert sein.“