Nahostexperte will für VP in Nationalrat. Daniel Soudek aus Mitterndorf ist Bundeslisten-Kandidat der Neuen Volkspartei mit Arabisch- und Nahostexpertise.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 15. September 2017 (03:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Soudek ist auch als nebenberuflicher Dolmetscher für Arabisch und Berater für Behörden tätig.
VP

Der Mitterndorfer Daniel Soudek tritt auf der von Sebastian Kurz angeführten Liste der neuen Volkspartei, sowohl auf der Regionalwahlkreisliste Thermenregion der Bezirke Baden und Mödling, als auch als einziger Kandidat aus dem Bezirk Baden auf der Bundesliste bei der Nationalratswahl an.

„Es hat mich sehr gefreut, als mich während meiner dienstlichen Auslandsreise im Nahen Osten, wo ich u.a. das Flüchtlingscamp Zaatari, nahe der syrischen Grenze besucht habe für die Bundesliste der Liste Sebastian Kurz – Die neue Volkspartei nominiert wurde und nun österreichweit antreten darf“, so Daniel Soudek. Seine Arabisch- und Islamkenntnisse sowie zahlreiche internationale und nationale (Krisen-)Erfahrungen und der Weg von der Lehre bis zum Studium, haben laut Soudek zur Nominierung als Kandidat für die Bundesliste im Team Sebastian Kurz geführt.

Nach seiner Lehre und Gesellenzeit als Bürokaufmann sowie nach dem Bundesheer holte er die Matura im zweiten Bildungsweg nach und absolvierte – neben Familie, Hausbau und Beruf – das Studium der Arabistik und Islamwissenschaft mit Auszeichnung. In weiterer Folge konnte Soudek die Miliz-Offiziersausbildung und die postgradualen Studien Betriebswirtschaft und Management abschließen. „Derzeit bin ich als Referatsleiter für den Bereich Arabisch und außereuropäische Sprachen sowie als Projektleiter für den Bereich Islam, Migration und Integration an der Landesverteidigungsakademie und als Lektor an der FH Wiener Neustadt tätig.“

Politisch ist er als NÖAAB-Teilbezirksobmann Ebreichsdorf, VP-Obmann in Mitterndorf und als Vorsitzender in der GÖD-Bundesheergewerkschaft aktiv.