Brand in Kottingbrunner Wasserschloss endete glimpflich. Im Wasserschloss Kottingbrunn ist Freitagfrüh ein Brand im zweiten Stock ausgebrochen. Das Feuer wurde rasch unter Kontrolle gebracht, berichtete Stefan Schneider vom Bezirkskommando Baden auf Anfrage.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 07. September 2018 (14:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Teil 4 Brand im Wasserschloss Kottingbrunn
Thomas Lenger/monatsrevue.at

Ein Übergreifen der Flammen auf den Dachstuhl des historischen Gebäudes wurde verhindert, verletzt wurde niemand. Insgesamt standen 83 Feuerwehrmitglieder im Einsatz.

Die Löschtrupps waren in den Morgenstunden alarmiert worden (NÖN.at hatte berichtet). Alle Personen, die sich im Schloss aufgehalten hatten, brachten sich rechtzeitig in Sicherheit. Unter ihnen waren auch einige Bedienstete des Gemeindeamtes, das sich im Gebäude befindet.

Im Innenbereich des Wasserschlosses wurde unter Atemschutz gelöscht. Auch eine Drehleiter wurde aufgeboten. Eine Ausbreitung der Flammen auf die Fassade und das Dachgeschoß konnte verhindert werden. Gegen 8.15 Uhr sei der Brand unter Kontrolle gewesen, sagte Schneider.

Acht Feuerwehren standen im Einsatz

Die Löscharbeiten im Außenbereich wurden durch den Wassergraben rund um das Schloss erschwert, teilte der Sprecher weiter mit. Sechs Feuerwehren kämpften gegen das Feuer an, zwei weitere waren mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Der erste Stock des Wasserschlosses, in dem sich unter anderem eine Arzt-Ordination und das Büro eines Rechtsanwaltes befinden, konnte laut Schneider am Freitagnachmittag nach umfangreichen Schadstoffmessungen bereits wieder freigegeben werden.

Die Brandursache war laut Angaben von Walter Schwarzenecker von der Landespolizeidirektion Niederösterreich vorerst unklar, Ermittlungen waren im Laufen. Man gehe von einem technischen Gebrechen aus, Fremdverschulden sei aus derzeitiger Sicht auszuschließen, hieß es. Die Schadenssumme dürfte aufgrund des Alters des Gebäudes hoch sein und einen sechsstelligen Betrag ausmachen.