Kulturtage Aserbaidschan in Baden. Am Samstag, 29., und Sonntag, 30. Mai ist „Aserbaidschan zu Gast in Baden“. Im Rahmen der „Kulturtage Aserbaidschan“ spielen dabei unter anderem Etibar Asadli und das Shahriyar Imanov Trio klassische Musik und Ethnojazz aus ihrer Heimat. Der Eintritt ist frei.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 28. Mai 2021 (16:22)
New Image
Der aserbaidschanische Dirigent Fuad Ibrahimov ist Leiter des Staatlichen Sinfonieorchesters Aserbaidschan, Chefdirigent der Neuen Philharmonie München und des Baku Chamber Orchestra.
Usercontent, psb

Wegen des prognostizierten schlechten Wetters finden die Konzerte im Festsaal des Congress Casinos Baden statt, anstelle im Kurpark Baden vor der Casino-Terrasse - jeweils von 11 bis 12 und 17 bis 18.30 Uhr.

Das Programm

  • 29. Mai 11 Uhr: Shahriyar Imanov Trio – Shahriyar Imanov ist einer der bekanntesten Tar-Künstler in Aserbaidschan / Ethno Jazz!
  • 29. Mai 17 Uhr: Etibar Asadli – Klavier, Komponist, Musikproduzent und das Shahriyar Imanov Trio
  • 30. Mai 11 Uhr: Etibar Asadli – Klavier, Komponist, Musikproduzent
  • 30. Mai 17 Uhr: Dirigent Fuad Ibrahimov mit dem Buchmann Kammerorchester / Klassik

Der Eintritt ist immer frei. Die Veranstaltungsserie des Aserbaidschanischen Kulturzentrums und der Kulturabteilung der Stadtgemeinde Baden findet vorbehaltlich der aktuellen Covid-19-Verordnungen statt.

Über Dirigent Fuad Ibrahimov

Seit November 2014 ist Fuad Ibrahimov der Leiter des Staatlichen Sinfonieorchesters Aserbaidschan, Chefdirigent der Neuen Philharmonie München und des Baku Chamber Orchestra.

In seiner noch jungen Karriere als Dirigent hat er bereits das Royal Philharmonic Orchestra (London) geleitet sowie das Orchestre Symphonique de Mulhouse (Frankreich), die Nord Czech Philharmonic, das MDR-Sinfonieorchester (Leipzig), die Staatskapelle Halle, das Göttinger und Nürnberger Sinfonieorchester, die Philharmonie Südwestfalen, das Wiener Kammerorchester und das Kritische Orchester Berlin geleitet. 2012 hat er als Gast-Dirigent seine erste eigenständige Opernproduktion mit dem Kölner Gürzenich-Orchester an der Oper Köln übernommen. 2013–2015 hat er bereits Wiedereinladungen zum Kölner Gürzenich-Orchester erhalten. Im Juni 2011 wurde er von Fabio Luisi zum „Pacific Music Festival “ in Japan eingeladen. 

Seit seiner Kindheit konzertierte Fuad Ibrahimov national und international als Solist und als Mitglied unterschiedlicher Kammerensembles und Orchester. Maßgeblich inspiriert auch durch Meisterkurse u.a. bei Mstyslaw Rostropowitsch, der ihn besonders prägte, legte er auch in seiner eigenen Dirigententätigkeit früh einen besonderen Schwerpunkt auf die Arbeit mit hochbegabten Nachwuchsmusikern.

Mit der auf seine Initiative gegründeten staatlichen „Jungen Philharmonie Aserbaidschan“ nahm er schon 2008 erstmals am Festival „Young Euro Classic“ teil und steht diesem bis heute als künstlerischer Leiter vor. 2010 betreute er ein Gemeinschaftsprojekt deutscher Musikschulen mit dem venezolanischen „El Sistema“ und arbeitete in Venezuela unter anderem mit der „Sinfonica“ des Bundesstaates Guárico.

Fuad Ibrahimov wurde 1982 in Schuscha / Aserbaidschan geboren. Bereits mit 15 Jahren erhielt er seine erste Anstellung als Bratscher im Staatlichen Sinfonieorchester der Hauptstadt Baku. Gleichzeitig begann er sein Viola-Studium an der dortigen Musikakademie. Dieses führte er nach der Diplomprüfung ab 2002 an der Musikhochschule Köln in der Klasse Prof. Rainer Moog weiter. Nach dem Solisten-Diplom setzte er sein Studium im Fach Dirigieren ab 2006 in der Klasse von Prof. Michael Luig fort und bestand im Jahr 2011 die Diplomprüfung in diesem Fach mit der Bestnote.

Seit Jahr 2013 erhält Fuad Ibrahimov Stipendiat des Präsidenten der Republik Aserbaidschan. 2017 erhielt er vom Präsidenten einen Verdienstorden für kulturelles Engagement.