Kabarett trifft Klassik: Dorfer und Kirchschlager in Berndorf

Erstellt am 27. Mai 2022 | 05:56
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8366605_bad21_kirchschlager_kabarett_klang_pres.jpg
Alfred Dorfer und Angelika Kirchschlager kommen nach Berndorf. Fotos: Rigaud, Karlinsky
Foto: Fotos: Rigaud, Karlinsky
Alfred Dorfer und Angelika Kirschlager treten am 2. Juni in Berdorf auf.
Werbung
Anzeige

Der „Tod eines Pudels“ ist nicht nur der Titel eines pointiert-heiteren Beethoven-Liedes, sondern auch eine neue spannende Programm-Idee zweier österreichischen Stars. Österreichs beliebter Kabarettist Alfred Dorfer und die Mezzo-Sopranistin Angelika Kirchschlager arbeiten auf, wie es ist, wenn ein Kabarettist die skurrile Welt des Klassik-Betriebes kennen- und vor allem verstehen lernen möchte. Zu sehen am 2. Juni um 18.30 Uhr im Stadttheater Berndorf.

NÖN: Frau Kirchlager, wie ist Ihr Bezug zu Berndorf, waren Sie schon öfter hier?

Angelika Kirchschlager: Es ist mein erster Besuch in Berndorf und ich freue mich ungemein, weil ich bereits so viel über das Theater gehört habe und dass hier ein Juwel schlummert. Ich bin sehr froh, dass sich wieder ein so wichtiger weißer Fleck auf meiner Österreich-Landkarte schließt. So macht mir meine Arbeit besonders viel Freude, vor der eigenen Haustüre in einem großartigen Ambiente.

Was dürfen die Besucher am 2. Juni erwarten?

Kirchschlager: Alfred Dorfer und ich haben ein intensives Brainstorming gemacht und in Erlebnissen vor und hinter der Bühne gestöbert. Alle Geschichten sind wahr, sie geben dem Publikum einen einmaligen Einblick, was in unserem Beruf alles passieren kann, auf uns hinter der Bühne. Musikalisch geht es durch die Oper, Musical, das Wienerlied… ebenfalls alles Lieder, die mich seit fast 30 Jahren begleitet haben.

Karten: 02672/82253-43.

Wie ist die Zusammenarbeit mit Alfred Dorfer, der zu den bekanntesten Kabarettisten im Land zählt, zustande gekommen?

Kirchschlager: Alfred Dorfer haben uns bei einem Interview kennengelernt und gemerkt, dass es erstaunlicherweise mehr Gemeinsamkeiten in unseren Berufen gibt, als man denken möchte. Veranstalter, Hotels, Garderoben, Heimweh usw. – und daraus ist ein außerordentlich persönlicher, unterhalsamer und berührender Abend geworden.

Was ist ihre bislang witzigste Anekdote, die Sie in Ihrer bislang so erfolgreichen Karriere erlebt haben?

Kirchschlager: Ich sitze entspannt im Jogginganzug zu Hause vor dem TV mit einem Glas Wein, als das Telefon läutet und meine Londoner Agentur fragt: ‘are you well in spain?‘ no, i am in vienna! Darauf musste ich erfahren, dass ich eigentlich gerade Moment in Valencia proben soll und in diesem Moment, während ich gemütlich auf der Couch sitze, ein ganzes Orchester auf mich wartet!!! Ich bin dann am nächsten Tag um 6.30 Uhr geflogen, ich hatte einfach die Tage verwechselt…

Werbung