Comeback für Alfred Junghans als SPÖ-Mandatar

Erstellt am 03. Februar 2022 | 04:04
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8276453_bad05af_gr_klausen_leo.jpg
Thomas Scherzer, Sylvia Reschreiter, Manfred Krombholz und Alfred Junghans nach der Sitzung.
Foto: Stephanie Pirkfellner
Alfred Junghans zieht nach Abgang von Johann Berger für SPÖ in Gemeinderat in Klausen-Leopoldsdorf ein.
Werbung

Nach dem überraschenden Rücktritt im Dezember von Johann Berger, SPÖ, waren bei der eingeschobenen Gemeinderatssitzung am 26. Jänner, unter der Leitung von ÖVP-Vizebürgermeister Manfred Krombholz, einige Nachfolgen nötig. Alfred Junghans wurde als neuer SPÖ Gemeinderat angelobt und SPÖ Gemeinderätin Sylvia Reschreiter, bisher Obfrau des Prüfungsausschusses, einstimmig zur geschäftsführenden Gemeinderätin gewählt. Nachfolger im Prüfungsausschuss wurde SPÖ-Gemeinderat Thomas Scherzer.

Silvia Reschreiter ist die dritte Periode im Gemeinderat und war Stellvertreterin von Johann Berger. „Es ist eine große Aufgabe für mich! Den Rücktritt unseres Obmannes Berger bedauern wir alle sehr. Er hat uns immer Kraft und Halt gegeben und wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft. Unsere Ziele wollen wir gemeinsam weiterverfolgen und für Kontrolle und Transparenz in der Gemeinde sorgen“, sagt sie.

Der neue SPÖ-Gemeinderat Alfred Junghans, Ex-Betriebsratschef der AUA, gehörte bereits 2000 bis 2005 dem Gemeinderat an. Beruflich war es ihm nicht mehr möglich, diese Position weiter auszuüben. Junghans meint: „Diese Situation hat sich verbessert, und so folgte ich dem Ersuchen meiner sozialdemokratischen Fraktion sehr gerne, nach dem Abgang des verdienstvollen Johann Berger, in den Gemeinderat einzuziehen. Ich möchte mich für Kommunikation & Dialog, Lebensqualität und Zusammenführung von Interessen aller Generationen einsetzen.“ Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Vergabe von Darlehen, die einstimmig an den Bestbieter beschlossen wurden: 650.000 Euro für die Wasserversorgung, 350.000 Euro für Straßensanierungen und 90.000 Euro für den Vollwärmeschutz des Gemeindeamtes.

Werbung