Eltern zeigen "Schülerstreik-Solidarität" in Baden. Elterngruppe hat sich in Baden formiert, um Schüler bei ihren Protesten für Klimagerechtigkeit zu unterstützen.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 29. Mai 2019 (13:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Parents for Future Baden“ am Hauptplatz: Thomas Stölner, Gerti, Frida & Martin Jaksch-Fliegenschnee, Heidrun Chen und Doris Englisch-Stölner demonstrierten mit Schülern für effektive Klimaschutzmaßnahmen.
Fussi

Nachdem es für Schüler durch diverse Erlässe erschwert wurde bei Klimastreikveranstaltungen teilzunehmen, hat sich auch in Baden eine „Parents for future“ Gruppe gegründet. Ziel ist, die Schüler bei ihren Forderungen nach Klimaschutzmaßnahmen zu unterstützen.

Am Freitag stellte sich die Gruppe am Hauptplatz der Öffentlichkeit vor und lud erstmals zum weltweiten Klimastreik auch in Baden. Zahlreiche Jugendliche schafften es, Punkt 12 Uhr vorbeizukommen. „Wir sind Eltern, die sich um die Zukunft ihrer Kinder Sorgen machen“, fasst Martin Jaksch-Fliegenschnee die Ambition dahinter zusammen. Die Klimakrise zwinge die Politik zum Handeln.

„Wir wollen nicht länger zuschauen wie die Zukunft unserer Kinder schöngeredet wird, während nichts oder viel zu wenig passiert“,

„Wir wollen nicht länger zuschauen wie die Zukunft unserer Kinder schöngeredet wird, während nichts oder viel zu wenig passiert“, meint er. Es könne zudem nicht sein, dass klimaschonendes Verhalten Nachteile habe. Warum etwa eine Zugfahrt nach Brüssel teurer und mühsamer sei als mit dem Flugzeug. „Wir müssen sofort handeln“, ist sich auch Gerti Jaksch-Fliegenschnee sicher. Und Heidrun Chen konstatiert: „Wir sind die erste Generation, die mit den Auswirkungen der Klimakrise zu kämpfen hat und die etwas tun kann.“ Die Politik müsse Rahmenbedingungen schaffen. „Lasst euch nicht unterkriegen“, so die Botschaft.

Übrigens: Unter dem Hashtag #klimastreikschule können Schüler auf Instagram ihre Botschaften hochgeladen, die dann auf der Homepage der Gruppe weiterverbreitet werden.