Fliegender Wechsel von SPÖ zu ÖVP

Parteilose Gemeinderätin aus Schönau beendet Zusammenarbeit mit Sozialdemokraten.

Thomas Lenger Erstellt am 10. Dezember 2019 | 04:08
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7767390_bad50ed_spvp.jpg
Andreas Steiner und Ursula Szupper.
Foto: privat

Wenige Tage, bevor die Frist zur Erstellung der Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl endet, kam es in Schönau zu einem politischen Knalleffekt: Gemeinderätin Ursula Szupper, sie kandidierte 2015 auf der Liste der SPÖ als parteifreie Kandidatin, wechselt zur Volkspartei und tritt als unabhängige Gemeinderätin an.

„Ich kenne Ursula Szupper schon lange. Sie setzte sich immer über alle Parteigrenzen hinweg für die Bürgeranliegen in ihrem Ortsteil Siebenhaus ein“, sagt VP-Spitzenkandidat Andreas Steiner. „Im heurigen Jahr war sie bei zahlreichen Terminen immer wieder dabei und brachte ihre Ideen ein. Sie stieß in den letzten Jahren aber mit ihren Vorschlägen für den Ortsteil Siebenhaus, wie Kinderspielplatzausbau oder der Straßensanierung bei ihrer Bürgermeisterin und der SP-Fraktion immer wieder auf taube Ohren. Nun schufen wir in vielen Gesprächen eine gemeinsame Basis für ein neues Miteinander im Ortsteil Siebenhaus“, erklärt Steiner.

Was Ursula Szupper zu ihren Beweggründen sagt und wie SP-Bürgermeisterin Brigitte Lasinger darauf reagierte, lest ihr in der aktuellen Printausgabe der Badener NÖN.