Ärgerliche Daten-Panne

Erstellt am 13. April 2022 | 05:02
Lesezeit: 2 Min
Über das Datenleck der Stadt Baden, das ein Fachmagazin jetzt enthüllt hat.

Datenschutz ist eine sensible Angelegenheit. Die Rechte der betroffenen Personen gilt es seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung besonders zu schützen.

Wie das Computerfachmagazin c‘t nun aufgedeckt hat, ist den EDV-Verantwortlichen der Stadtgemeinde Baden bei der Erstellung einer Online-Verlängerungsmöglichkeit der BadenCard ein Fehler unterlaufen. Zumindest wurden veraltete Systeme verwendet, wodurch für Kenner Adressdatensätze von 33.000 Bürgern abrufbar waren. Auch Bankkonten waren darunter. Ein Supergau. Zum Glück ist das Datenleck einem Fachmagazin zugespielt worden und keiner Verbrecherbande. So konnte die Stadt den Fehler beheben. Nur hätte die Fahrlässigkeit gleich selbst öffentlich gemacht und nicht erst reagiert werden, bis die redaktionelle Bombe platzte. So ist es nicht verwunderlich, wenn der Aufschrei umso größer ist.