Derbys weisen die Richtung

Alexander Wastl über vergangene und anstehende Bezirks-Duelle in der Gebietsliga.

Erstellt am 24. April 2018 | 02:35
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Selten hätte Ebreichsdorf II Coach Christopher Maucha wohl lieber Unrecht gehabt, als mit dieser Annahme: „Es wird bis zum Schluss kein Spiel mehr einfach.“ Das wurde dem 33-Jährigen und seiner Elf in Leopoldsdorf bitter vor Augen geführt.

Ausgerechnet vor dem Derby gegen Trumau kassierte man eine klare 0:3-Pleite. Das nagt am Selbstvertrauen, lange kauern dürfen die Ebreichsdorfer aber nicht. Denn im Titelkampf kann jeder weitere Patzer vorentscheidend sein. Das anstehende Bezirks-Duell gegen Trumau ist dabei eine äußerst unangenehme Aufgabe, um sich wieder aufzurichten. Die Gröss-Elf strotzt nach dem 4:0-Kantersieg über Casino Baden nur so vor Selbstvertrauen.

Nach dem bisher eher mageren Frühjahr ließen Jung-Trainer Dominik Gröss und seine Mannen die kritischen Stimmen eindrucksvoll verstummen. In Ebreichsdorf kann man jetzt befreit und ohne Druck aufspielen. Dass man auch dem Titelanwärter wehtun kann, sah Maucha selbst live vor Ort.

Und bei Casino Baden? Läuft es weiterhin alles andere als rund. Das Abstiegsgespenst treibt nach wie vor sein Unwesen in der Kurstadt – und jetzt kommt der Letzte aus Eichkogel. Das Derby-Debakel gegen Trumau war da alles andere als eine Generalprobe, die Mut macht ...