Eine vernünftige Entscheidung. Andreas Fussi über die neue Fuß- und Radwegbrücke in Baden.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 19. Juni 2018 (04:40)

Es ist eine lange Geschichte. Die 1973 errichtete Verbindungsbrücke über die Umfahrungsstraße B210 zwischen Oberer und Unterer Albrechtsgasse ist seit Jahren in einem miserablen Zustand. Vor zwei Jahren war die Brücke sogar nur mehr eingeschränkt benutzbar, da die Rampen für Räder oder Kinderwägen gesperrt waren. Erst nach einer provisorischen Erneuerung ist die Brücke wieder vollständig benutzbar. Der Zustand der Betonbrücke verschlechtert sich aber zunehmend, sodass eine Generalsanierung unvermeidbar war.

Allerdings war die Finanzierung ungelöst, dank der Recherchen der Bauabteilung wurde nun aber der Nachweis erbracht, dass das Land in die Bundespflicht eintreten muss und somit für die allfällige Neuerrichtung des Tragwerks zuständig ist, die Stadt „nur“ für die Errichtung und Erhaltung der Rampen. Dass die jetzt geplante Fuß- und Radwegbrücke barrierefrei sein wird, ist eine ausgezeichnete Entscheidung und ein Gewinn für die Radstadt Baden. Es ist nur schade, dass die Entscheidung nicht schon früher getroffen werden konnte.