Einer der Großen nimmt den Hut

Erstellt am 10. April 2018 | 04:49
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Andreas Fussi über die Verabschiedung von Bezirkshauptmann Heinz Zimper.

Die Gäste beim Festakt anlässlich der Verabschiedung von Bezirkshauptmann Heinz Zimper spürten, dass sie Zeugen einer besonderen Stimmung wurden. Einer der ganz großen Bezirkshauptmänner Niederösterreichs wurde hier in den wohl verdienten Ruhestand verabschiedet.

Die Aufzählung der Herausforderungen, denen er in seiner Berufszeit gegenüberstand, ist beeindruckend: Schiffsfreisprengungen aus dem Eis der Donau als Einsatzleiter, deeskalierend einwirken bei Bauernprotesten anlässlich des Weingesetzes, die Räumung eines illegalen Düngemittellagers, aber auch die Räumungen der Fischer- und der Berger-Deponie fielen in seine Amtszeit.

Dazu kommt der Fall des krebskranken Kindes Olivia, der weltweit Schlagzeilen machte. Und zuletzt die Flüchtlingskrise im Jahr 2015. Die Liste an heiklen Einsätzen ist lange und Zimper hat seine Aufgaben mit Bravour gelöst. Und noch etwas ist sein Verdienst: Die Sammlung der BH, um sozial benachteiligten Kindern im Bezirk Ferienaufenthalte zu ermöglichen. Über 500.000 Euro kamen in 17 Jahren zusammen.