Gute Lösung mit Fragezeichen. Andreas Fussi über den Villa-Pereira-Deal der Stadt Bad Vöslau mit der Vöslauer AG.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 01. Mai 2018 (04:12)

Vor bald einem Jahr hat die Stadtgemeinde Bad Vöslau die Villa Pereira, besser bekannt unter Café Thermalbad, samt dazugehörigem Park gekauft. Das war ein wichtiger Schritt, um das für Bad Vöslau so wertvolle Grundstück mitten im Zentrum vor Wohnbau zu schützen. Ein Jahr lang tagten diverse Arbeitskreise und Gastronomen gaben sich die Klinke in die Hand. Bislang kam es zu keinem Ergebnis, was in der Bevölkerung mit wachsender Unruhe verfolgt wurde. Aber nun wartet die Stadtgemeinde mit einer Lösung auf, die ideal erscheint.

Denn mit der weltweit bekannten Mineralwasserfirma Vöslauer AG und der Muttergesellschaft Ottakringer ist ein potenter Investor gefunden worden, der dem altehrwürdigen Gebäude auf lange Sicht eine gesicherte Zukunft garantiert. Wichtig ist nur, dass der angedachte Zubau wirklich behutsam ausfällt und die Gastronomie mehr als eine öffentliche Mitarbeiterkantine wird. Doch gerade Vöslauer, das die besten Restaurants mit seinem edlen Wasser beliefert, wird wohl wissen, was ein attraktives Gastro-Angebot ausmachen sollte.