Happy End, aber nicht alles gut. über den sportlichen Klassenerhalt der Traiskirchen Lions.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 19. Mai 2021 (00:59)

Es war ein Spiel, über das noch in Jahren gesprochen wird. Die Traiskirchen Lions schaffen in einem echten Krimi gegen die Fürstenfeld Panthers den sportlichen Klassenerhalt. Zwei Punkte waren die Traiskirchner vom Abstieg entfernt, so knapp war es in 38 Jahren in der höchsten Spielklasse noch nie. Auch wenn das Match an Dramatik nicht zu überbieten war, wohl jeden Fan in der Halle mitgerissen hätte, hätte es nie so weit kommen dürfen.

Traiskirchen hätte am vergangenen Sonntag viel lieber schon Urlaub gehabt, hätte die Saison viel lieber irgendwo im Mittelfeld beendet. Warum das nicht klappte, wurde auch am Wochenende wieder ersichtlich. Das entscheidende Relegationsspiel war nicht nur um Klassen schlechter als die Finalspiele zwischen Gmunden und Kapfenberg. Es sah fast wie eine andere Sportart aus.

Traiskirchen hat nach wie vor viel Arbeit vor sich, muss einerseits mit etwas Bauchweh auf das Lizenz-Pickerl am Donnerstag hoffen, andererseits sportlich aus den Fehlern dieser Saison lernen, ansonsten ist der Abstieg nur um ein Jahr verschoben.