Jetzt braucht es Entscheidungen

über den Zugzwang der Traiskirchen Lions.

Erstellt am 16. Juni 2021 | 01:33

Genau einen Monat ist es her, dass die Lions beim selbst proklamierten Wunder von Traiskirchen die Relegation gegen Fürstenfeld auf dramatische Art und Weise gewannen, somit in der Superliga blieben. Was seitdem passiert ist? Eigentlich nichts, oder zumindest nicht viel. Die Planungen für die kommende Saison stocken. Es dauerte deutlich länger als erwartet, bis die Liga die Lizenzentscheidungen verkündete. Bis gestern wurde am Budget gefeilt. Jetzt soll es, ja muss es, schnell gehen. Der Abstiegskampf ist ein Teufelskreis, der Auswirkungen für die kommende Saison hat.

Während Traiskirchen lange alle Kraft in den Ligaverbleib investierte, bastelten andere Mannschaften bereits fleißig an den Kadern für die kommende Saison. Wer seine Zukunft geklärt haben will, wird nicht darauf warten, bis sich die Lions sortiert haben.

Das gilt etwa für Shawn Ray, der schlichtweg Gewissheit wollte, wie es für ihn weitergeht, deshalb ein Angebot aus der 2. Liga annahm. Diese Woche muss Traiskirchen Nägel mit Köpfen machen, um nicht von weiteren Abgängen überrumpelt zu werden.