Kein Grund für Euphorie

Erstellt am 20. Juli 2022 | 02:25
Lesezeit: 2 Min
Über Traiskirchens Sieg in der 1. Cup-Runde und dessen Auswirkungen.

Jetzt hat auch Traiskirchen sein kleines Cup-Märchen. Zugegeben: Im Vergleich zu den Heldentaten die Ebreichsdorf einst vollbrachte, ist Traiskirchens Sieg in Stripfing eine Randnotiz. Dennoch war der Sieg enorm wichtig. Das Kooperationsprojekt mit der Admira wird von so manchem ja auch kritisch beäugt. Erfolge sind das beste Mittel, um Kritiker kurzfristig verstummen zu lassen.

Der Wind kann sich allerdings rasch drehen. Weshalb der Cupsieg ein schöner Moment ist, aber kein Grund für Euphorie. Wenn der Ligastart gegen Krems in eineinhalb Wochen daneben geht, redet über den Cupsieg keiner mehr. Diese Erfahrung machte Traiskirchen im Frühjahr selbst: Nach dem Sieg auf der Hohen Warte, gegen den späteren Meister Vienna, folgten vier Pleiten und ein Trainerwechsel. So weit wird es diesmal nicht kommen, aber Traiskirchen ist gut beraten demütig zu bleiben.