Auf dem richtigen Weg. Alexander Wastl, über die Vorbereitung des ASK Ebreichsdorf.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 14. Februar 2017 (05:00)

1:4-Niederlage gegen Kapfenberg – wahrlich kein Beinbruch für den ASK Ebreichsdorf. Zumal es leistungsmäßig in Hälfte zwei klar bergauf ging.

Erwähnenswert ist natürlich auch, dass sich der Vierte der Ersten Liga schon im Endspurt der Vorbereitung befindet. Schnelligkeit, Taktik, Standardsituationen – woran die Steirer schon feilten, kommt auf Ebreichsdorf erst im Trainingslager zu. Trainer Amir Bradaric hat sich das Ziel gesetzt – wie soll es auch anders sein – eine sehr gut funktionierende Mannschaft noch besser zu machen. Die Einheiten sind noch intensiver als jene unter Goran Djuricin. Und dauern auch noch länger. Doch der Aufwand trägt schon erste Früchte.

Ein Hauptziel von Bradaric ist es, die Gegentreffer zu minimieren. Und abgesehen vom Kapfenberg-Ausrutscher funktionierte das bisher sehr gut. Drei von sechs Tests gewann der ASK zu null. Das gelang im Herbst nur einmal öfter – nur hatte man da 18 Pflichtspiele.

Da hießen die Gegner freilich auch Vienna, Ritzing oder eben im Cup eben Altach und Austria. Dennoch: Spiele ohne Gegentor zu beenden, erfordert auch in der Vorbereitung und auch gegen unterklassige Vereine Qualität und Konzentration. Ebreichsdorf ist demnach auf dem richtigen Weg.