Aufgaben auf mehr Schultern

über den FCM Traiskirchen und sein Personal

Erstellt am 22. September 2021 | 02:36

Die große Überraschung war es nicht, dass Thomas Darazs (vorerst) Trainer in Traiskirchen bleibt. In Wahrheit war der 43-Jährige in der aktuellen Situation die einzige Option. Es geht darum, gegenseitige Schuldzuweisungen abzustellen, Selbstvertrauen einzuimpfen und Sicherheit in die Spielmuster zu bringen. Da wäre ein neuer Trainer mit neuen Ideen und Impulsen eher hinderlich als befruchtend, weil die Zeit bis zur Winterpause auch zu kurz wird, um große Sachen zu verändern. Im November heißt es dann neu bewerten.

Doch nicht nur die endgültige Trainerentscheidung wird spätestens dann zum Thema werden. Denn die Darazs-Bestellung zeigt auch auf, an welchen Stellschrauben Traiskirchen tatsächlich drehen muss. Der Kampfmannschaftstrainer betreut derzeit auch die 1b und U18. Obmann Werner Trost schupft mit einigen Helfern das Organisatorische. Die Entscheidungen trifft aber (fast) immer der Vereinschef. Der Verein muss sich sowohl im sportlichen, als auch im organisatorischen Bereich noch breiter aufstellen, ansonsten steht er in der Entwicklung an.