Aufwertung des Öffi-Verkehrs

Erstellt am 09. September 2020 | 05:03
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Über die Neustrukturierung der Busfahrpläne im Bezirk Baden.

Seit über einer Woche sind die neuen Busfahrpläne des Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) in Kraft. Spätestens mit Schulbeginn kam es dann zur Erkenntnis, dass so manche Verbindung anders ist. Der Ärger etwa im Traiskirchner Raum ist teilweise berechtigt – das Gute aber ist, der VOR ist gesprächsbereit und möchte nötigenfalls korrigierend eingreifen.

Insgesamt muss man die Bemühungen des VOR anerkennen, den öffentlichen Verkehr massiv aufwerten zu wollen. Wenn der Leistungsumfang pro Jahr von 2,7 Millionen Kilometern auf 3,6 Millionen gesteigert wurde, ist das keine Kleinigkeit. Gewiss, für den einen oder anderen gibt es Nachteile. Wer sich bequem untertags in den Bus gesetzt hat, um von Baden zur Oper zu fahren, ohne umzusteigen, der muss jetzt zur Bahn wechseln. Viele hat es aber nicht betroffen, sonst wäre die Tagesverbindung nicht eingestellt worden. Fazit: Vieles ist besser geworden, aber wer ein Haar in der Suppe finden will, der findet es…