BAC braucht wieder Konstanz

Alexander Wastl über die Herausforderungen des neuen BAC-Obmanns.

Erstellt am 23. Mai 2018 | 00:09
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Erst kürzlich trat Christian Fleischer das Erbe von Werner Gludovatz als neuer Obmann des Fußballzweigvereins des Badener Athletiksport Clubs an.
Der junge Obmann übernimmt das Schiff dabei in etwas stürmischen Zeiten. Während unter Gludovatz die finanzielle Sanierung sowie der Aufstieg in die Gebietsliga gelang, macht der BAC derzeit schwierigere Tage durch.

Mit Alexander Jank, Markus Kernal und aktuell Martin Hareter wurde die Mannschaft alleine in dieser Saison von drei verschiedenen Trainern gecoacht – jetzt verkündete auch Hareter seinen Abschied im Sommer. Das verdeutlicht das aktuelle Hauptproblem des BAC: Die fehlende Konstanz.

Die vielen Trainerwechsel und auch (nur bedingt zufriedenstellende) Kaderveränderungen seit letztem Sommer machten eine Weiterentwicklung der Mannschaft kaum möglich. Der Abstiegskampf ist die logische Konsequenz, was die Planung für die kommende Saison nicht vereinfacht – Stichwort Zweigleisigkeit.

Fleischer hat in jedem Fall viel zu tun, kann sich zugleich beweisen. Es müssen sowohl auf der Trainerposition als auch bei der Kaderzusammenstellung langfristige Lösungen anvisiert werden, sonst wird man weiter auf der Stelle treten – oder gar sportlich zurückfallen.