Couragiert und verklärend. Über ÖVP-Gemeinderat Rudi Gehrer, der gegen die eigene Partei stimmte.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 01. Juli 2020 (03:45)

Die jüngste Gemeinderatssitzung in Baden war eine durchaus denkwürdige. Es kommt nicht oft vor, dass bei einem Antrag die Mehrheitsfraktionen nicht an einem Strang ziehen.

Es mag wohl beim einen oder anderen Thema intern durchaus Diskussionen geben, aber letztlich fügen sich die Mandatare der Parteiräson und stimmen gemeinsam. Das war in der letzten Periode bei einer mit nur einer Stimme abgesicherten hauchdünnen Mehrheit auch eine Notwendigkeit. Seit der letzten Wahl ist das anders, die Mehrheit von ÖVP und Grünen ist abgesichert. Da tat es nicht weh, dass sich ÖVP-Urgestein Rudi Gehrer öffentlich gegen die eigene Parteilinie stelle. Die Mehrheit war der Stadtkoalition trotzdem sicher und dazu kamen noch die zwei NEOS-Stimmen. Dennoch ist Gehrers öffentliche Attacke mutig und zeugt von Politcourage. Dass er als Ur-Leesdorfer eine verklärende Sicht der Dinge hat, was die Verbauung der freien Flächen in seinem Grätzel angeht, steht auf einem anderen Blatt.